Poetologie zur Sozialpädagogik

Über die Möglichkeiten von Belletristik für die Soziale Arbeit
 
 
Beltz Juventa (Verlag)
  • erschienen am 24. November 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 269 Seiten
978-3-7799-6533-6 (ISBN)
 
Alles nur Geschichten? - Der Band untersucht, ob belletristische, insgesamt poetische Literatur Möglichkeiten eröffnet, die Aufgaben und Leistungen Sozialer Arbeit besser zu verstehen. Es geht um die Frage, wie weit etwa Romane notwendig oder wenigstens hilfreich sind, um das Handeln in der Sozialen Arbeit und der Sozialpädagogik angemessen zu begreifen. Dabei deutet sich an, dass poetische Literatur für Professionelle fachliche Perspektiven erweitert, so im Blick auf die Einsicht in die Vielfalt menschlicher Lebensformen, vor allem jedoch auf die Prozessualität des Geschehens.
Poetische Literatur kann also der Erkenntnis dienen. Dennoch ist Vorsicht angebracht. Niemand soll und kann gezwungen werden, poetische Werke zu lesen. Aber vielleicht lässt sich die eine oder der andere dazu verführen. So werden beispielhaft einige Werke dargestellt, die das sozialpädagogische Denken bereichern. Letztlich geht es darum, neben allem fachlichen Wissen und Erkennen die Fantasie zu schulen, die sich in der Sozialen Arbeit nun einmal doch nicht vermeiden lässt.
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 229 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 19 mm
  • 442 gr
978-3-7799-6533-6 (9783779965336)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Michael Winkler, Dr. phil. habil., war bis 2018 Professor für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik sowie langjährig Direktor des Instituts für Bildung und Kultur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er lehrt heute an der Evangelischen Hochschule Dresden und im Masterstudiengang der ARGE Bildungsmanagement in Wien. Und arbeitet als sozialpädagogischer Schriftsteller.

Sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb