Rückfahrkarte Demokratie

Graf-Friedrich-Schule in Diepholz (1923-2023) - Die lange Geschichte einer höheren Schule im kurzen 20. Jahrhundert
 
 
Schröderscher Buchvlg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juli 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 224 Seiten
978-3-89728-087-8 (ISBN)
 
Mit einem Jahr ist Ernst Neumann 1919 aus dem polnisch besetzten Westpreußen nach Barnstorf gekommen. An Ostern 1931 trat er in die Obertertia der Aufbauschule in Diepholz über. Gründungsschulleiter Otto Heinze (1923-1931) hatte Neumanns Übergang organisiert. Ernst Neumann war einer der bedürftigsten Schüler der Anstalt, die landläufig Aufbauschule und nur in gehobeneren Kreisen Graf-Friedrich-Schule genannt wurde. Mit der Eisenbahn fuhr er jeden Morgen nach Diepholz. In seiner Klasse O III (1931/32) war kein einziger Stadt-Diepholzer, sondern alle Fahrschüler.
Migration ist die Signatur der Aufbauschule seit ihrer Gründung 1923. Von Anfang an organisierte die Graf-Friedrich-Schule, eine moderne höhere Arbeitsschule, die freiwillige Bildungsmigration der Fahrschüler; nach dem Zweiten Weltkrieg integrierten die Lehrer die geflohenen und vertriebenen Schülerinnen und Schüler aus Ostdeutschland, viel später kamen die Russlanddeutschen und die ersten erfolgreichen Jugendlichen aus Afghanistan und Syrien. Die Migrationsschübe haben die GFS recht eigentlich konstituiert.
Die vorliegende Geschichte der Graf-Friedrich-Schule verdankt sich einer Vielzahl von Umständen - strukturellen, externen und individuellen. Alle Teile gehen von einer vielschichtigen "Wirklichkeit" der GFS aus, von Schülern, Lehrern, Eltern, Gesellschaft und Politik, an denen die Erzählung in dichter Beschreibung "dranbleibt".
  • Deutsch
  • Diepholz
  • |
  • Deutschland
  • Für Jugendliche
100 teilw. farbige Abb.
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
978-3-89728-087-8 (9783897280878)
Prolog im Kaiserreich

Aufbruch in die Weimarer Demokratie
Otto Heinze (1923-1931)

Abbruch der Reformzeit und Erhalt der Schule
Wilhelm Kinghorst (1931-1942)

Untergang
Gustav Schrader (1942-1945)

Zusammenbruch und Wiederaufbau
Anton Heuser (1945-1946) und Max Dehnen (1946-1951)

Restauration
Heinrich Müller-Hartmut (1951-1961)
-- Der lange Weg zur "Vergangenheitsbewältigung"
-- Von der Aufbauschule zur "Anbauschule"

Stillstand und gesellschaftlicher Wandel
Kurt Jäkel (1961-1977)

Neustart am Scheurenkamp
Werner Zeeb (1977-1997)

Skizzen der Gegenwart
Eugen Füner (1997-2001),
Hartmut Schmidt (2001-2013),
Lars Buse (*2013)

Postscriptum

Quellen- und Literaturverzeichnis
Personenregister
Bildnachweis
BISAC Classifikation

Versand in 5-7 Tagen

20,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb