Aktionärsklagen

Ungeschriebene Rechtsschutzmöglichkeiten des Aktionärs gegen Maßnahmen der Verwaltungsorgane
 
 
Peter Lang Verlag
  • erschienen am 11. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 320 Seiten
978-3-631-80488-9 (ISBN)
 
Seit der Holzmüller-Entscheidung 1982 sind ungeschriebene Rechtsschutzmöglichkeiten des Aktionärs gegen Maßnahmen der Verwaltungsorgane immer wieder Gegenstand kontroverser Diskussionen. Der Autor arbeitet die Rechtsposition des Aktionärs sowie seine Stellung im Kompetenz- und Kontrollsystem der Aktiengesellschaft heraus. Anhand der Ergebnisse zeigt er auf, dass zur Begründung des notwendigen Rechtsschutzes entgegen der herrschenden Auffassung nicht auf die Mitgliedschaft zurückgegriffen werden muss. Deren unzureichender Schutz ist vielmehr erst die Folge einzelner Lücken im Aktiengesetz. Abgerundet wird die Untersuchung mit Ausführungen zur Bedeutung und den Voraussetzungen des einstweiligen Rechtsschutzes, zu materiell- und prozessrechtlichen Einzelheiten sowie einem Reformvorschlag.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Frankfurt a.M.
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 148 mm
  • |
  • Dicke: 17 mm
  • 416 gr
978-3-631-80488-9 (9783631804889)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Robert Vollrath studierte Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig, wo auch seine Promotion erfolgte. Nach dem Referendariat trat er in den höheren Justizdienst des Freistaats Sachsen ein.
Aktionärsklagen - Ungeschriebene Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Maßnahmen der Verwaltungsorgane - Rechtsposition des Aktionärs - Mitgliedschaft - Kompetenz- und Kontrollsystem der Aktiengesellschaft - Lücken im Aktionärsrechtsschutz - Recht auf Wahrung der Hauptversammlungskompetenzen - Grundsatz der restriktiven Handhabung - Einstweiliger Rechtsschutz - Feststellungsklage

Sofort lieferbar

66,95 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb