Trockenes Seilschleifen von Stahl

 
 
TEWISS (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 31. Juli 2018
 
  • Buch
  • |
  • 158 Seiten
978-3-95900-210-3 (ISBN)
 
Das Seilschleifen wird zur Zerlegung großvolumiger Komponenten aus Beton, Stahlbeton und Metall eingesetzt. Im Vergleich zu der Bearbeitung mineralischer Werkstoffe ist das Trennen von Stahl mit einem erheblich höheren Werkzeugverschleiß verbunden, wodurch die Produktivität und die Werkzeuglebensdauer eingeschränkt werden. Zudem wird im Rückbau kerntechnischer Anlagen auf eine Wasserkühlung verzichtet, um Querkontaminationen und Sekundärabfälle zu reduzieren. Die Leistungsfähigkeit des trockenen Seilschleifens von Stahl ist bisher nicht bekannt. Vor diesem Hintergrund wird in der vorliegenden Arbeit ein Prozessmodell hergeleitet, anhand dessen die Verschleißmechanismen über die Prozesskinematik und die Spanungsgrößen sowie die hieraus resultierende thermomechanische Werkzeugbeanspruchung auf die Prozesseingangsgrößen zurückgeführt werden. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird eine Methode zur modellgestützen Prozessauslegung abgeleitet, durch die das Potential des trockenen Seilschleifens für die Bearbeitung von Stahlwerkstoffen erstmals nutzbar wird.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2018
  • |
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Erstausgabe
  • Deutsch
  • Garbsen
  • |
  • Deutschland
  • Neue Ausgabe
  • Klappenbroschur
  • Höhe: 21 cm
  • |
  • Breite: 14.7 cm
978-3-95900-210-3 (9783959002103)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Versand in 10-20 Tagen

42,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb