An den Ursprüngen populärer Serialität

Das Familienblatt "Die Gartenlaube"
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. März 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 384 Seiten
978-3-8353-3223-2 (ISBN)
 
Wie vor 150 Jahren in dem Familienblatt »Die Gartenlaube« die Grundlagen für die moderne Kunstform »Serie« gelegt wurden.

»Die Gartenlaube« war das Massenmedium des 19. Jahrhunderts. In ihr entfaltete sich die Populärkultur des bürgerlichen Zeitalters. Selbst zeitgenössische Kritiker attestierten der Zeitschrift enormen Einfluss auf das öffentliche Leben der sich bildenden deutschen Nation. Dieser Erfolg beruhte nicht zuletzt auf dem virtuosen Umgang mit Verfahren der Serialität, die »Serie« als arbeitsteilig erzeugtes Netzwerk aus Personen, Institutionen, Objekten und Technologien sichtbar machen und die Aufmerksamkeit der Rezipienten bis heute organisieren. An der »Gartenlaube« lässt sich demnach einerseits sehen, wie voraussetzungsreich Serialität ist - was uns heute gängig erscheint, entwickelte sich erst allmählich, in langfristigen Prozessen von trial and error, zu geläufigen Publikationspraktiken. Andererseits erschließt gerade ein Organ wie die »Gartenlaube« bereits am Beginn der populären Serialität um 1850, welche facettenreichen und komplexen Praktiken die Erfolgsgeschichte des Seriellen begründen.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
ca. 46
  • Höhe: 228 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 32 mm
  • 665 gr
978-3-8353-3223-2 (9783835332232)
weitere Ausgaben werden ermittelt
»In ihrer Ausrichtung und im Umfang ist diese Arbeit bisher im Forschungsraum einzigartig und entsprechend willkommen.«
(Sebastian Schmitt, literaturkritik.de, 23.04.2018)

»Ihre Studie ist angenehm anschaulich.«
(Alf Mayer, culturmag.de, 15.05.2018)

» Stockinger (setzt) wichtige Impulse für die Grundlagenforschung zu den populären Periodika des 19. Jahrhunderts«.
(Fabienne Steeger, Zeitschrift für Germanistik, 2019)

Sofort lieferbar

29,90 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb