Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich

Die neue Klassenjustiz
 
 
Berlin Verlag
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. Januar 2022
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 272 Seiten
978-3-8270-1415-3 (ISBN)
 

Der Rechtsstaat bricht sein zentrales Versprechen

Das Versprechen lautet, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Aber sie sind nicht gleich. Das Recht hierzulande begünstigt jene, die begütert sind; es benachteiligt die, die wenig oder nichts haben. Verfahren wegen Wirtschaftsdelikten in Millionenhöhe enden mit minimalen Strafen oder werden eingestellt. Prozesse gegen Menschen, die ein Brot stehlen oder wiederholt schwarzfahren, enden hart und immer härter.

In einer beunruhigenden Reportage deckt der Jurist Ronen Steinke systematische Ungerechtigkeit im Strafsystem auf. Er besucht Haftanstalten, recherchiert bei Staatsanwältinnen, Richtern, Anwälten und Verurteilten. Und er stellt dringende Forderungen, was sich ändern muss.

Systematische Ungerechtigkeit im Strafsystem

Gerichtsverfahren wegen Wirtschaftsdelikten in Millionenhöhe enden mit minimalen Strafen oder oder werden eingestellt. Prozesse gegen Menschen, die ein Brot stehlen oder wiederholt schwarzfahren, enden hart und immer härter.

Die Gründe dafür hängen mit den Gesetzen zusammen. Und mit dem, was die Gerichte heute aus diesen Gesetzen machen. Das mag man achselzuckend hinnehmen: Es gibt halt Oben und Unten. Wer Geld hat, der hat es überall leichter. Aber wenn sich der Rechtsstaat so etwas nachsagen lassen muss, dann ist das kein Recht.

Es sind angespannte, gereizte Zeiten in Deutschland. Die sozialen Gegensätze verschärfen sich. Arm und Reich entfernen sich immer mehr voneinander. Und die Justiz steht mittendrin - und versucht, die Wogen zu glätten? Die Gleichheit zu verteidigen?

Nein, sie macht leider mit beim Auseinandertreiben.

weitere Ausgaben werden ermittelt

Ronen Steinke ist Redakteur und Autor der "Süddeutschen Zeitung". Der promovierte Jurist recherchiert seit Jahren zu Justizskandalen. Im Berlin Verlag erschien zuletzt sein Buch "Terror gegen Juden" (2020). Seine Biografie über Fritz Bauer, den mutigen Ermittler und Ankläger der Frankfurter Auschwitz-Prozesse, wurde mit "Der Staat gegen Fritz Bauer" preisgekrönt verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ronen Steinke lebt in Berlin.

"Ronen Steinke ist aktuell der wichtigste und produktivste rechtspolitische Journalist in Deutschland."

"Man legt sein Buch, einmal begonnen, kaum noch aus der Hand. Und weiß am Ende deutlich mehr über ein bis dahin womöglich eher dumpfes Bauchgefühl."

"Ronen Steinke legt einen zeitgemäßen und provokanten Debattenbeitrag vor, auch zu der übergeordneten Frage, ob und wie die Justiz inmitten einer von sozialer Ungleichheit geprägten Gesellschaft überhaupt für Gerechtigkeit sorgen kann."

Thema Klassifikation

Sofort lieferbar

20,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb