Abbildung von: Atemprotokolle - Wallstein

Atemprotokolle

Gedichte
Ales Steger(Autor*in)
Wallstein (Verlag)
1. Auflage
Erschienen im Mai 2023
Buch
Hardcover
109 Seiten
978-3-8353-5354-1 (ISBN)
20,00 €inkl. 7% MwSt.
Sofort lieferbar
»Dies ist ein Buch aus Protokollen, ein Buch geschrieben in besonderen Bewusstseinszuständen.«

Die Gedichte der »Atemprotokolle« sind Zeugnis einer Reise ins Innere, auf die sich Ales Steger im Sommer 2018 begab. Ohne die Absicht, etwas Literarisches zu schreiben, entstehen dabei innerhalb von drei Tagen und Nächten Gedichte, die um das Sein und das Vergehen kreisen und der Frage nachgehen, warum letzten Endes alles zerfällt in den Prozessen des Alltäglichen und Oberflächlichen. Die Gedichte erzählen kleine, intime Geschichten oder stellen drängende Fragen unserer Zeit, in der Hoffnung, dass sie uns in unserer Verletzlichkeit berühren.

Du siehst einer Ameise zu, die eine tote Ameise trägt.
Erst zusammen sind sie das, was du Leben nennst.
Du bist lebendig nur insoweit du schon tot bist.
Doch kein lebendiger Toter. Ein mit Totem belebter.
Mit all dem, was du warst.
Mit all dem, wovor du flohst.
Reine Reglosigkeit der Bewegung.
Eine tote Ameise, die eine Lebende bewegt.
»Sein Ziel besteht darin, Unmittelbarkeit herzustellen, und deshalb liegt die beste Lesestrategie wohl darin, sich in Stegers >Atemprotokollen< zu verlieren.«
(Dirk Hohnsträter, WDR3, 16.05.2023)

»(Steger gewährt) uns Einblicke in eine Tiefe, die berührt und uns zuversichtlich stimmt (...). Seine Gedichte sind weder kitschig noch exquisit, sondern am Boden geblieben und hallen lange nach.«
(Katharina Godler, Buchkultur, Juni 2023)
Ales Steger, geb. 1973, ist der bekannteste slowenische Autor seiner Generation und lebt in Ljubljana. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaften und Germanistik in Ljubljana und debütierte 1995 mit einem Lyrikband. Darauf folgten weitere Gedichtbände, Romane und Essays, seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt vielfach ausgezeichnet. Ales Steger ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz.