Pragmatiktheorien

Analysen im Vergleich
 
 
Stauffenburg (Verlag)
  • erschienen im Februar 2014
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 294 Seiten
978-3-86057-807-0 (ISBN)
 
Pragmatische Ansätze der Linguistik sind - wie alle Perspektiven der Sprachbeschreibung - insofern theoriegebunden, als Erkenntnisziele und Methoden je verschieden aufeinander abgestimmt sind. In diesem Buch werden acht einflussreiche pragmatische Beschreibungsansätze in Theorie und Analysepraxis vorgestellt. Es richtet sich vor allem an Studierende und Lehrende, die mit linguistischer Pragmatik in Be­rüh­rung kommen, sowie an alle an pragmatischen Analysen Interessierte. Anhand der Analyse desselben sprachlichen Materials, nämlich der Bundespressekonferenz von Freitag 18.02.2011, demonstrieren Ver­treter der verschiedenen theoretischen Ansätze, welche Ergebnisse sie durch die Anwendung ihrer Beschreibungsmethoden erzielen und welche Erkenntnisse sie dem authentischen Sprachvorkommen abgewinnen können. Es sind dies: · Konversationsanalyse (Arnulf Deppermann), · Interaktionale Linguistik (Wolfgang Imo), · Ethnografische Dialoganalyse (Werner Kallmeyer und Johannes Schwitalla), · Sprechakttheorie (Sven Staffeldt), · Sprechakttheoretische Dialoganalyse (Götz Hindelang und Young Sook Yang), · Theorie der Konversationsimplikaturen (Jörg Hagemann), · Funktionale Pragmatik (Kerstin Leimbrink), · Gesprochene Sprache Forschung (Mathilde Hennig). Damit ist für die LeserInnen eine Möglichkeit gegeben, diese Ansätze in ihrer jeweiligen Ausrichtung über ihre konkreten Analysen vergleichen zu können. Sven Staffeldt ist derzeit Professor für deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Würzburg. Jörg Hagemann ist Professor für Germanistik/Linguistik am Institut für deutsche Sprache und Literatur, Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.
  • Deutsch
  • Höhe: 242 mm
  • |
  • Breite: 172 mm
  • |
  • Dicke: 25 mm
  • 551 gr
978-3-86057-807-0 (9783860578070)

Sofort lieferbar

34,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb