Zuletzt stirbt die Hoffnung

kein Untertitel
 
 
epubli (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. Juli 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 212 Seiten
978-3-7467-4640-1 (ISBN)
 
Die Geschichte erzählt vom Großvater meiner Frau Maria Anna.
Joseph Müller wanderte 1929 aufgrund der schlechten wirtschaftlichen
Lage in Deutschland nach Amerika aus. Er beabsichtigt später
seine Familie, vier Töchter und einen Sohn, nachkommen zu lassen.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der neuen Welt wendet sich das
Blatt für Joseph zum Guten. Er kann in einer Firma einsteigen, die
sehr erfolgreich in der Schuhproduktion arbeitet. Joseph schickt regelmäßig
Geld nach Hause und fordert seine Familie auf, ihm nach
Übersee zu folgen. Seine Frau zögert allerdings aus unterschiedlichen
Gründen, was Joseph nicht verstehen kann. Er wiederum hat kein
Interesse nach Deutschland zurückzukehren, da sich dort die politischen
Verhältnisse dramatisch verändert haben.
Joseph lernt in seiner neuen Heimat Helen kennen und verliebt sich in
sie. Die beiden heiraten und bekommen auch einen Sohn. Joseph fühlt
sich in der neuen Ehe sehr wohl. Dann findet Helen aber heraus, dass
Joseph in Deutschland bereits eine Familie hat. Sie ist zutiefst
enttäuscht und lässt ihre Ehe annullieren. Die unversöhnliche Haltung
Helens wirft Joseph aus der Bahn. Das Scheitern in der neuen Heimat
nimmt seinen Lauf
  • Deutsch
  • Höhe: 19 cm
  • |
  • Breite: 12.5 cm
  • 255 gr
978-3-7467-4640-1 (9783746746401)

Sofort lieferbar

11,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb