Personenbezogenes Predictive Policing

Kriminalwissenschaftliche Untersuchung über die Automatisierung der Kriminalprognose
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Mai 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 400 Seiten
978-3-8487-6233-0 (ISBN)
 

Verbrechen verhindern bevor sie geschehen? Dieses verlockende Narrativ ist nicht länger nur Science-Fiction. Computergestützte Systeme mit dem Ziel kriminelles Verhalten vorauszusagen werden weltweit eingesetzt. Die Autorin beleuchtet diesen Einsatz kritisch mit rechtswissenschaftlich-interdisziplinärem Zugang. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Technologie eine Aushöhlung verfassungsrechtlicher Garantien mit sich bringt und beachtliche Risiken für Rechtsstaat und Gesellschaft birgt. Insbesondere droht sich die Kriminalitätskontrolle in eine - in Anlehnung an Arendt - selbstauferlegte Gedankenlosigkeit zu begeben. Die Arbeit schließt mit einem Vorschlag für Mindestanforderungen, an denen sich die Technologie in Zukunft orientieren sollte.

broschiert
1. Auflage 2020
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 227 mm
  • |
  • Breite: 153 mm
  • |
  • Dicke: 21 mm
  • 576 gr
978-3-8487-6233-0 (9783848762330)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

104,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb