"Meditationen über die Grundlagen der Philosophie" von René Descartes. Kritische Darstellung der Zweiten Meditation

 
 
GRIN Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. August 2013
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 16 Seiten
978-3-656-47300-8 (ISBN)
 
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Note: 2,0, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: René Descartes: Meditationen über die Erste Philosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Der am 31. März 1596 in La Haye/Touraine geborene René Descartes gilt als Begründer des modernen Rationalismus. Als er am 11. Februar 1650 in Stockholm stirbt, hinterlässt er zahlreiche Werke, die bis in die Gegenwart das philosophische Denken mitbestimmen. Dazu zählen unter anderem die "Abhandlung über die Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Wahrheitsforschung", "Die Leidenschaften der Seele" oder auch "Über den Menschen". Zu den bedeutendsten Schriften des großen Denkers zählen jedoch die 1641 erschienenen "Meditationen über die Grundlagen der Philosophie". Dieses Werk ist in sechs Meditationen gegliedert und behandelt Themen der Metaphysik und der Erkenntnistheorie. Die vorliegende Arbeit möchte den Argumentationsverlauf der Zweiten Meditation kritisch darstellen. Daher zunächst eine Zusammenfassung der Ersten Meditation. In diesem ersten Kapitel mit dem Titel "Woran man zweifeln kann" bedient sich Descartes des Methodischen Zweifels. In drei Stufen soll dabei sicheres Wissen ermittelt werden. Zunächst untersucht Descartes seine kognitive Grundlage und erkennt, dass er alle Einsichten aufgrund der Sinne gemacht hat. Aus eigenem Erfahren gibt Descartes allerdings zu bedenken, dass die Sinne täuschen können und ihnen daher nicht immer vertraut werden darf. Im folgenden Schritt überprüft Descartes dann den kognitiven Zustand eines Menschen und muss feststellen, dass nicht eindeutig zwischen Wachzustand und Schlaf unterschieden werden kann. Demzufolge muss bezweifelt werden, ob dann, wenn uns die Wahrnehmung suggeriert, ein Gegensand der Außenwelt sei gegeben, ein solcher auch vorhanden ist. Als umfassendst
1. Auflage
  • Deutsch
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 211 mm
  • |
  • Breite: 101 mm
  • |
  • Dicke: 7 mm
  • 45 gr
978-3-656-47300-8 (9783656473008)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

12,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb