Zuschreibung als wirkmächtiges Phänomen in der Schule

 
 
Studien Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Dezember 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 332 Seiten
978-3-7065-5492-3 (ISBN)
 
Diese Studie über Zuschreibungserfahrungen offenbart, wie Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Gründen Eigenschaften zugeschrieben werden. Sie zeigt nicht nur den schulischen Umgang mit ihnen, sondern auch die Art der Aufmerksamkeit, die sie dadurch in der Schule bekommen. Als Diskriminierungserfahrungen äußern sich Zuschreibungen mündlich, gestisch oder mimisch bzw. artikulieren ihre Wirkmacht im (pädagogischen) Handeln. Am Beispiel von Vignetten, narrativ verdichteten Erzählungen eines prägnanten Erfahrungsmomentes aus dem Schulkontext, werden in diesem Buch schulische Erscheinungsformen von Zuschreibungserfahrungen illustriert und in ihrer Wirkmächtigkeit als Herausforderung für das Lehren in Schule und Universität bestimmt. In der multiperspektivischen Untersuchung der Wirkmacht schulischer Zuschreibungserfahrungen will dieses Buch eine andere, zuschreibungssensitive Aufmerksamkeit schulen.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Priv. Doz. Dr. Johanna Franziska Schwarz, MA arbeitet als Senior Scientist am Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung an der Universität Innsbruck.

Sofort lieferbar

34,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb