Zusammengesetzte Verträge im Sinne von § 311b Abs. 1 Satz 1 BGB

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • erscheint ca. am 20. Oktober 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 194 Seiten
978-3-428-18138-4 (ISBN)
 
»Composite Contracts Pursuant to Section 311b Paragraph 1 Sentence 1 of the German Civil Code (BGB)« Sophie Scholz examines the scope of notarisation obligations pursuant to section 311b paragraph 1 sentence 1 of the German Civil Code (BGB) for composite contracts. This research question has, thus far, hardly been considered or analysed. In her work, the jurisprudence is critically reviewed and evaluated alongside the opinions set out in the relevant literature in order to develop a practical legal formula for determining the scope of notarisation obligations in composite contracts.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2020
  • |
  • Universität Köln
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 233 mm
  • |
  • Breite: 157 mm
  • 285 gr
978-3-428-18138-4 (9783428181384)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Sophie Scholz nahm an der Universität Bayreuth das Studium der Rechtswissenschaften auf und setzte dieses an der Universität zu Köln als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes fort. Als Schwerpunkt belegte sie »Rechtspflege und Notariat«. Im Anschluss an das zweite Staatsexamen promovierte sie bei Herrn Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel am Institut für internationales und ausländisches Privatrecht. Die Promotion wurde durch das Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. 2020 wurde ihre Dissertation von der Hohen Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln angenommen.
A. Einleitung

B. Gang der Untersuchung und Methodik

C. Grundsätze der Beurkundungspflichten nach § 311b Abs. 1 Satz 1 BGB: Historische Entwicklung - Heutige Bedeutung - Telos - Anwendungsbereich - Gesetzliche Form der notariellen Beurkundung - Reichweite der Beurkundungspflichten - Auswirkungen der Reichweite der Beurkundungspflichten auf das formelle Beurkundungsrecht - Rechtsfolgen eines Formmangels

D. Begriff des »zusammengesetzten Vertrags«

E. Problemstellung

F. Stand der Rechtsprechung: Inhaltliche Anforderungen an den Verknüpfungswillen - Rechtsdogmatische Einordnung des Verknüpfungswillens - Beurkundungsbedürftigkeit der Verknüpfungsabrede - Beurkundungsbedürftigkeit des Drittgeschäfts - Ermittlung des Verknüpfungswillens - Beurkundungstechnik - Mehrpersonen-verhältnisse - Formmangel

G. Diskussion: Vorgehensweise - Terminologie - Grundsätze der Auslegung des § 311b Abs. 1 Satz 1 BGB - Wille der Vertragsparteien als zentrales Entscheidungsmerkmal - Inhaltliche Anforderung an den Verknüpfungswillen im Allgemeinen - Konkretisierung der inhaltlichen Anforderungen an den Verknüpfungswillen - Rechtsdogmatische Einordnung der Erklärung über den Verknüpfungswillen - Weitere Vorgehensweise - Beurkundungsbedürftigkeit der Verknüpfungsabrede - Beurkundungsbedürftigkeit des Drittgeschäfts - Ermittlung des Verknüpfungswillens - Beurkundungstechnik - Mehrpersonenverhältnisse - Formmangel

H. Fazit und Ausblick

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Noch nicht erschienen

69,90 €
inkl. 5% MwSt.
Vorbestellen