Vaterlandsliebe und Religionskonflikt: Politische Diskurse im Alten Reich (1555-1648)

 
 
Brill (Verlag)
  • erschienen am 15. Juli 2007
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 512 Seiten
978-90-04-16157-3 (ISBN)
 
All those with an interest in intellectual history, Early modern (German) history, the history of nationalism, the history of the Reformation and the confessenional era, Humanism and the classical tradition as well as legal historians and church historians.
  • Deutsch
  • Leiden
  • |
  • Niederlande
  • Für Beruf und Forschung
  • laminiert
  • Höhe: 24 mm
  • |
  • Breite: 16 mm
  • 1093 gr
978-90-04-16157-3 (9789004161573)
9004161570 (9004161570)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Alexander Schmidt, Dr. phil. (2005), Friedrich-Schiller-University Jena, is research fellow at the Sonderforschungsbereich 482 at the University of Jena.
Abkürzungen
Abbildungsverzeichnis
Vorwort

Einleitung

TEIL I. KLASSISCHER PATRIOTISMUS
I.1. Die Sprache der Patrioten: Bildung und Antikenrezeption
I.2. Affekt und moralische Pflicht: Der amor patriae in der gelehrten Diskussion
I.3. Die Rhetorik des aktiven Bürgers
I.4. Der Magistrat als erster Diener seines Vaterlandes: Herrschaftseliten, patriotische Tugenden und die Begrenzung monarchischer Gewalt
I.5. Die Pflicht zur Verteidigung des Vaterlandes: bellum iustum und Widerstandsrecht
I.6. Die Sorge um sich: Justus Lipsius' Kritik des klassischen Patriotismus
I.7. Deutsche Rezeptionen von Lipsius' "De constantia"

TEIL II. DEUTSCHLANDBILDER IM ZEICHEN HUMANISTISCHER TRADITION
II.1. Die Persistenz des humanistischen Nationsdiskurses
II.2. Konstruktionen des Natürlichen: Die Geographie des Vaterlandes
II.3. Klima und zivilisatorischer Fortschritt
II.4. Die Personalisierung des Vaterlandes: Heinrich Pantaleons "Teutscher Nation Heldenbuch" und die späthumanistische Heldenbiographik
II.5. Die Bewohner des Vaterlandes. Nationale Selbstbilder zwischen Tacitus und Klimatheorie
II.6. Verfassungspolitische Implikationen: Die deutsche Freiheit
II.7. Konfessionspolitische Aspekte des humanistisch geprägten Vaterlandsdiskurses

TEIL III. VATERLAND ALS APPELLATIONSINSTANZ IN DER PUBLIZISTIK
III.1. Humanismus und Reichsreform: Julius Pflug und Lazarus von Schwendi
III.2. Türkengefahr und Publizistik (1566-1606)
III.3. Protestantischer Patriotismus und Konfessionskonflikt (1583-1626)
III.4. Loyalitätsfragen: Die publizistische Diskussion des Prager Friedens (1635-1640)

Resümee

Literatur- und Quellenverzeichnis
Personenregister
"Alexander Schmidt has written a learned, cogent study that does a great deal to restore the German nation's neolithic history. One may habor doubts if an achievement like this will still be possible after the next round of German academic reform." - Martin Wrede, in: Renaissance Quarterly
"Der doppelte Methodenansatz macht das Buch zu einer anregenden Lekture, die gerade deshalb zum Weiterdenken animiert, weil des Autors Mut zum Wagnis ein paar offene Fragen hinterlasst und teilweise auch Widerspruch provoziert. (...) UEberzeugend fallt auch Schmidts Erklarungsansatz aus, warum die deutschen Protestanten den Diskurs uber die deutsche Nation schon im 16. Jahrhundert klar dominierten." - Caspar Hirschi, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 17 October 2008
"Schmidts Arbeit, der eine breite Rezeption zu wunschen ist, stellt eine, fur eine Dissertation ungewoehnliche Leistung dar. Und so bleibt nur zu hoffen, dass sie weitere derartige Untersuchungen des politischen Vokabulars inspirieren moege, die es dann auch erlauben werden, den Stellenwert des Patriotismusdiskurses in der "politischen Sprache" noch praziser einzuordnen als dies aufgrund des Forschungsstandes derzeit moeglich ist." - Gabriele Haug-Moritz, in: H-Soz-u-Kult
In the past years ideological elements that guaranteed cohesion and loyalties in early modern societies have become a key interest of scholarship. Revolving around the notion of 'amor patriae' (love of country), this study shows how this classical idea with its civic humanist connotations was transferred into the context of monarchical theory of the (German) Empire. The book further explores how love of country fitted into European debates on the nature of commonwealth and the citizen's duties. Combined with an analysis of humanist images of the German fatherland and nation, this concept's application is examined in the German pamphlet literature from the conflicts of the late 16th century to the end of the Thirty Years' War. The result is a refreshing portrait of the confessional era in Germany, which is often simply characterized by sectarian and political divide.

Versand in 10-20 Tagen

134,42 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok