Natur und Geheimnis

Kritik des Naturalismus durch moderne Physik und schotische Metaphysik
 
Axel Schmidt (Autor)
 
Alber, K (Verlag)
2. Auflage | erschienen im Januar 2010
 
Buch | Softcover | 431 Seiten
978-3-495-48078-6 (ISBN)
 
This book presents an attempt to understand and delineate the boundaries of the essence of naturalistic thought throughout the differing epochs. The naturalist formulation, 'Everything is nature', is present either as conviction in which the totality of reality is conceptually representable (essentialism), or as its opposite, in the sense of a nominalistic establishment of the absolute impossibility of analyzing the real, due to the interconnectedness of everything (holism). In contrast a non-naturalistic philosophy regards reality as a mystery, which certainly can be grasped to some extent, yet as a whole remains beyond the grasp of concepts. In the history of modern physics it becomes apparent that the theory of relativism can be falsely, essentialistically, interpreted (Einstein, Minkowski, Weyl and others), whereas the quantum theory appears to lead to holistic implications. The philosophical relevance of the quantum theoretical critique of 'classic physics' is reflected here in relation to scholastic speculation concerning the ineffable aspects of reality. In this context Johannes Duns Scotus provides an exemplary approach.

Areas of interest:
Philosophy of nature, metaphysics, anthropology, epistemology, semantics, medieval philosophy, theology.
 
In dieser Arbeit wird versucht, das Wesen naturalistischen Denkens epocheübergreifend zu verstehen und seine Grenzen aufzuweisen. Hierzu wird ein heuristisches Modell verwendet, das naturalistische und nicht naturalistische Konzeptionen als gegensätzliche Antworten auf die Grundfrage nach dem Verhältnis von Wirklichkeit und begrifflicher Repräsentation unterscheidet. Die naturalistische Formel ,Alles ist Natur' stellt sich entweder als Überzeugung dar, alle Wirklichkeit lasse sich im Begriff abbilden (Essentialismus), oder als deren konträrer Gegensatz, d.h. als nominalistische Statuierung einer absoluten Nichtanalysierbarkeit des Wirklichen, weil alles mit allem zusammenhänge (Holismus). Eine nicht naturalistische Philosophie dagegen betrachtet die Wirklichkeit als Geheimnis, das zwar partiell begriffen werden kann (so erscheint sie als Natur), sich aber im Ganzen dem Begreifen entzieht.
Im Zuge der Problematisierung der modernen Physik zeigt sich, dass die Relativitätstheorie essentialistisch missdeutet werden kann (Einstein, Minkowski, Weyl u.a.), während die Quantentheorie holistische Implikationen nahezulegen scheint.
Die philosophische Relevanz der quantentheoretischen Kritik der ,klassischen Physik' wird durch den Rückgriff auf scholastische Spekulationen über unsagbare Aspekte der Wirklichkeit reflektiert. Hier bietet vor allem Johannes Duns Scotus fruchtbare Ansätze.
Symposion | Philosophische Schriftenreihe | 119
Deutsch
Höhe: 139 mm | Breite: 214 mm
978-3-495-48078-6 (9783495480786)
3495480781 (3495480781)
PD Dr. Axel Schmidt, geb. 1961, hat sich mit dieser Arbeit an der Theologischen Fakultät Paderborn habilitiert. 1980-1986 Studium der kath. Theologie in Münster und Pamplona, 1989 Promotion in Freiburg über die Christologie Martin Luthers, 1991 Weihe zum katholischen Priester für die Diözese Münster, seitdem Seelsorger in verschiedenen Gemeinden. - Veröffentlichungen zu Duns Scotus, Immanuel Kant, Edmund Husserl und Emmanuel Levinas.

Sofort lieferbar

39,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!