KALTES Denken, WARMES Denken

Über den Gegensatz von Macht und Empathie
 
 
kursbuch.edition (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 230 Seiten
978-3-96196-134-4 (ISBN)
 
Schnelles und langsames Denken ist mit Daniel Kahnemann zum geflügelten Wort geworden - reicht aber längst nicht aus, um den Reichtum menschlichen Denkens zu erfassen. Wolfgang Schmidbauer erläutert, warum wir auch die Emotionalität integrieren müssen - das warme Denken, wie er es nennt. Es unterscheidet sich vom kalten Denken in erster Linie dadurch, dass es nicht allein der Durchsetzung eines Gedankens oder der geistigen Machtausübung dient, sondern die ganze, illustre Bandbreite der Gefühle mitnimmt. Es spaltet das eigene Empfinden nicht von der Logik des Gedachten ab, sondern hält den Zugang zu ihm ebenso offen, wie es Nebengedanken im Sinn empathischer Phantasien zulässt, die sich mit den Gefühlen beschäftigen, die bei den Angesprochenen ausgelöst werden.
In seinem neuen Buch verhandelt Wolfgang Schmidbauer die prototypischen Bereiche des kalten und warmen Denkens: Angefangen bei der Jurisprudenz, der Mathematik und Naturforschung auf der einen, hin zu Kunst, Medizin und Psychologie auf der anderen Seite. Dazwischen der Mensch. Und das, was er von der Temperatur von Gefühlen lernen kann.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 195 mm
  • |
  • Breite: 126 mm
  • |
  • Dicke: 27 mm
  • 326 gr
978-3-96196-134-4 (9783961961344)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Wolfgang Schmidbauer, geb. 1941, arbeitet als Lehranalytiker, Paartherapeut und Autor in München. Er veröffentlichte über 40 Bücher, darunter die Best- und Longseller Hilflose Helfer, Die Angst vor Nähe und Helikoptermoral. Im ZEITmagazin erscheint seine beliebte wöchentliche Kolumne »Die großen Fragen der Liebe«.


Sofort lieferbar

20,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb