Phänomenologische Kulturkritik

Praktische und kulturphilosophische Perspektiven bei Edmund Husserl, Martin Heidegger und Michel Henry
 
 
Ergon (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Dezember 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • X, 351 Seiten
978-3-95650-432-7 (ISBN)
 
Die vorliegende Studie untersucht das Verhältnis von Phänomenologie und Kulturkritik in Auseinandersetzung mit Texten von E. Husserl, M. Heidegger und M. Henry. Während die Kulturkritik den Ruf eines beleidigten Ressentiments und einer mitunter diffusen Argumentation genießt, reklamiert die Phänomenologie als Methode für sich den Anspruch einer strengen Wissenschaft. Aufgrund expliziter und impliziter kulturkritischer Unternehmungen zahlreicher phänomenologischer Denker bis heute scheinen sich Kulturkritik und Phänomenologie jedoch nicht grundsätzlich auszuschließen. Die Studie folgt der grundlegenden These, dass innerhalb der Phänomenologie schon früh eine Methodenvariante entwickelt wird - eine spezifische phänomenologische Kulturkritik. Diese erweist sich als strukturelle Kritik, die nicht bei der Benennung von Krisensymptomen stehen bleibt, sondern ihre Fundierung in der Tiefenstruktur der modernen Kultur freilegt. Über ihre diagnostischen und prognostischen Fähigkeiten werden die weitreichenden praktischen Perspektiven für die Philosophie des 21. Jahrhunderts aufgezeigt - gerade angesichts zunehmender Krisenstimmungen und kultureller Umbrüche. Mit ihrem strukturellen Einblick in die Kultur sind zugleich kulturphilosophische Perspektiven verbunden, die für einen phänomenologischen Beitrag zu Kulturphilosophie fruchtbar gemacht werden.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Fadenheftung
  • |
  • Gewebe-Einband
  • Höhe: 249 mm
  • |
  • Breite: 179 mm
  • |
  • Dicke: 33 mm
  • 817 gr
978-3-95650-432-7 (9783956504327)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

58,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb