Mit den Händen Messen

Verkörperung von Maß als selbstreflexive Strategie in Künstlerselbstbildnissen des 16. Jahrhunderts
 
 
VDG Weimar - Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im August 2017
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 330 Seiten
978-3-89739-900-6 (ISBN)
 
Selbstbildnisse wurden im 16. Jahrhundert häufig zur Werbung um Patronage und zum Wetteifer mit der Konkurrenz genutzt. Die Studie widmet sich einem Corpus italienischer Beispiele aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts und ihrem typologischen Zusammenhang. Gemeinsam ist ihnen insbesondere ein spezifisches Motiv: Die aus dem Bild weisende, in Verkürzung dargestellte Hand, die eine Gestik des Messens ausführt. Durch den Rekurs auf zeitgenössische Kunsttheorien wird verständlich, dass dieses Motiv gezielt das wirkungsästhetische und ,raumgreifende¿ Potential der an den flachen Bildträger gebundenen Malerei auslotet. Gleichzeitig wird durch die Gestik die Idee eines individuellen Maßstabs aufgerufen, die mit den Begriffen maniera und giudizio verknüpft ist. Neben dem künstlerischen, spielt auch das ethische Urteilen eine zentrale Rolle, insbesondere bei Selbstbildnissen, die den Künstler gemeinsam mit einem Freund zeigen.
  • Deutsch
  • Kromsdorf/Weimar
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
10 in Farbe
  • Höhe: 246 mm
  • |
  • Breite: 189 mm
  • |
  • Dicke: 23 mm
  • 993 gr
978-3-89739-900-6 (9783897399006)

Sofort lieferbar

48,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb