Weiße Nacht

Roman
 
 
Kiepenheuer & Witsch (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Februar 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 160 Seiten
978-3-462-05308-1 (ISBN)
 
Endlich auch als Taschenbuch: David Schalkos bitterböse Parabel über den gesellschaftlichen Rechtsruck. In »Weiße Nacht« unternimmt David Schalko eine Reise in das finstere Herz rechter Ideologien - zehn Jahre nach Erscheinen ist seine poetische Satire über einen politischen Führer und seinen Lakaien aktueller denn je.2008 starb mit Jörg Haider der Prototyp heutiger europäischer Rechtspopulisten bei einem Autounfall. Die bizarre Heiligenverehrung, die sein Tod in Österreich auslöste, inspirierte David Schalko zu einer kunstvollen Satire über das homoerotische Verhältnis eines naiven jungen Mannes zu einem messianischen Politiker, der Predigten über märchenhafte Versprechen wie dem von einem endlosen Sommer zu halten weiß. Entstanden ist eine großartige literarische Groteske, die in einer wilden Vermischung faschistoider und esoterischer Sprachbilder, abstruser Verschwörungstheorien und kitschiger Erlösermythen den Kern der neuen Rechten zu ergründen sucht.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 193 mm
  • |
  • Breite: 124 mm
  • |
  • Dicke: 15 mm
  • 165 gr
978-3-462-05308-1 (9783462053081)

David Schalko, geboren 1973 in Wien, lebt als Autor und Regisseur in Wien. Mit 22 Jahren debütierte er als Lyriker. Bekannt wurde er mit revolutionären Fernsehformaten wie der »Sendung ohne Namen«. Seine Filme wie »Aufschneider« mit Josef Hader und die Serien »Braunschlag« und »Altes Geld« genießen Kultstatus und wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Im Frühjahr 2019 wurde seine Mini-Serie »M - Eine Stadt sucht einen Mörder« - ein Remake von Fritz Langs berühmtem Film - im ORF erstausgestrahlt. Sein letzter Roman »Schwere Knochen« ist 2018 bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

»Seit Peter Handke gab es keine so schutzlose Sehnsucht nach einem zärtlichen Blick auf die Welt.«
 
»Wenn man sich auf Schalkos Tonfall einlässt, lohnt der kurze Roman, der aus realer Politik eine versponnene Allegorie webt, die Lektüre jedenfalls.«
 
»Eine literarisch ambitionierte Einkreisung von Themen wie Faschismus, Karl May oder rechte Ästhetik.«
 
»Ein interessantes literarisches Experiment, und wenn man beim Lesen »Aufhören!« schreit, ist das eigentlich eine gute Reaktion«
 
David Schalko spürt dem bizarren Haiderismus aus aktualisierten NS-Styles und Männerbünden in dem außerordentlichen Roman Weiße Nacht nach.
 
» Weiße Nacht ist [...] Anti-Kolportage; und zwar dort, wo man Kolportage aus falsch verstandenem Voyeurismus akzeptieren würde. Allein das macht das Buch lesenswert«
 
»ein bis ins letzte Detail durchdachtes Werk, das durchaus als Parabel auf den Rechtsruck in Österreich verstanden werden kann.«
 
»sprachsatt, schlau, zutiefst politisch, hochironisch, sehr unterhaltsam«
 
»Dieser Roman ist ein hochriskantes Projekt. Der Versuch, sich empathisch anzuschmiegen an den Gemütszustand eines Faschisten, der zu dumm ist, ein Faschist zu sein, und eben deshalb einer ist, wird zur Parabel für einen gesellschaftlichen Rechtsruck, der stattfindet, aber nicht wahrgenommen wird.«
 
»eine entlarvende Travestie der Massenhysterie«
 
»Lesen Sie dieses Buch. Lesen Sie es ein zweites Mal. Lesen Sie es ein drittes Mal. Hören Sie gar nicht mehr auf damit. Und lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Sie sind auf dem besten Weg. Sie sind der Wahrheit näher, als es so manchem lieb sein mag.«
 
» Weiße Nacht ist ein ungewöhnliches Buch«
 
»Ein Roman eben über zwei Menschen, zwei politische Lebensmenschen, den man nicht allzu oft in den Regalen von Buchhandlungen findet.«
 
»[...] vielmehr legt es der Autor darauf an, unter Einbeziehung von Elementen verschiedenster Trashgenres (Heimatroman, Groschenroman, esoterische Ratgeber) sowie der Werke Karl Mays die Faszination zu begreifen, die rechte Demagogen auf viele ausüben.«
 
»Indem David Schalko das Minimundus in Kärnten mit der Laubsäge zerlegt, zerlegt er alle diese verdammt kleinmythigen Mythen, die Tag für Tag in uns hinein nässen«
 
»Grotesk und bitterböse.«
 
» Weisse Nacht ist ja kein Buch über Haider oder Petzner. Es ist ein Buch über ein Phänomen, das immer stärker wird. Es handelt sich um die Vermengung von rechten Inhalten, Esoterik und dem extremen Erlösergedanken, der derzeit in der Politik steckt. Da werden Popmythen zu einem attraktiven Mediencocktail vermengt. Das zeichnet sich im Fall Berlusconi ebenso ab wie bei Sarkozy oder Obama.«

Sofort lieferbar

10,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb