Konzepte 'großer' Form

Studien zur symphonischen Zyklik im 18. und 19. Jahrhundert
 
 
Bärenreiter (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Juni 2016
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 504 Seiten
978-3-7618-2383-5 (ISBN)
 
Mit dem Phänomen instrumentalzyklischer Geschlossenheit begann sich die Musiktheorie erstmals ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts systematisch auseinanderzusetzen.

Die Gattung der "großen" Symphonie avancierte zum bevorzugten Objekt dieses Diskurses. Dabei lautete die bestimmende Frage:
Wie ist es möglich, dass drei oder vier charakterlich vollkommen unterschiedliche Sätze eine übergeordnete Einheit ausbilden können?

In Auseinandersetzung mit den "klassischen" Modellen und zyklischen Novitäten der symphonischen Praxis legte die Theorie unterschiedliche Einheitskonzepte vor, die der Musikwissenschaftler Kai Marius Schabram detailliert rekonstruiert und dialogisch miteinander verhandelt.
Aufl. 2016
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 23.5 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
  • 983 gr
978-3-7618-2383-5 (9783761823835)

Versand in 7-9 Tagen

61,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb