Protestantischer Realismus bei Theodor Fontane

 
 
Königshausen & Neumann (Verlag)
  • erschienen im Juli 2017
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 384 Seiten
978-3-8260-6033-5 (ISBN)
 
Das Verhältnis von Kunst und Religion wird gegenwärtig in der Literaturwissenschaft intensiv diskutiert. Die Untersuchung ,Protestantischer Realismus bei Theodor Fontane' von Grete Röder gehört in diesen Diskurs. In Fontanes Erzählwerk haben religiöse Themen und Motive einen besonderen Stellenwert. Anthropologische und theologische Begriffe aus der protestantischen Tradition wie Schuld, Gnade und Prädestination beschreiben die Selbsterfahrung und Selbstfindung der Figuren. Für die Bedeutung der religiösen Motivik in Fontanes Romanen bietet seine Biographie zwar Anknüpfungspunkte, aber keine grundsätzliche Klärung. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht deshalb die Frage nach der poetologischen Bedeutung der Religion für Fontanes Schreiben. Die vorliegende Untersuchung der Romane L'Adultera und Quitt kommt zu dem Ergebnis, dass die biblische und religiöse Motivik die Erzählprozesse und die Figurenkonstellation weitgehend bestimmt und die religiöse und poetische Sprache sich wechselseitig ergänzen. Der abschließende Vergleich mit dem letzten Roman Fontanes, Der Stechlin, lässt die Entwicklung innerhalb der religiösen Motivik im Werk Fontanes erkennbar werden.
  • Deutsch
  • Würzburg
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 233 mm
  • |
  • Breite: 157 mm
  • |
  • Dicke: 32 mm
  • 591 gr
978-3-8260-6033-5 (9783826060335)
Grete Röder unterrichtete an Gymnasien in Osnabrück und Münster die Fächer Deutsch und Evangelische Religion und war dann Studiendirektorin an einem Gymnasium in Bielefeld. Nach ihrer Pensionierung begann sie ein Studium im Fachbereich Linguistik und Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld, aus dem sich ein Dissertationsprojekt zu Theodor Fontane entwickelte.

Sofort lieferbar

49,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb