Deutschland auf dem Weg zum zweigliedrigen Schulsystem

Transfer- und Lernprozesse in der Bildungspolitik
 
 
Springer VS (Verlag)
  • erschienen am 9. März 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XV, 461 Seiten
978-3-658-25709-5 (ISBN)
 
Jens Ridderbusch geht der Frage nach, welche Faktoren und Prozesse zur Ablösung der tradierten Dreigliedrigkeit im deutschen Schulsystem geführt haben und welche Entwicklung der Schulstrukturen in Zukunft zu erwarten ist. Gegenstand seiner Policy-Analyse sind die über 20 Sekundarschulreformen der Bundesländer von 2001 bis heute. Dabei zeigt sich, dass trotz der Kulturhoheit der Länder und der Vielfalt neuer Sekundarschulen in der Schulpolitik auch starke konvergente Kräfte wirken. Vor allem der langfristige Trend zu höheren Bildungsabschlüssen lässt erwarten, dass sich die Schulformen neben dem Gymnasium künftig weiter angleichen. Zweigliedrige Struktur­varianten mit Gymnasien und integrierten Sekundarschulformen sind daher die wahrscheinlichste Entwicklungs­richtung.
1. Aufl. 2019
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 1 s/w Abbildung
  • |
  • 39 schwarz-weiße Abbildungen, Bibliographie
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 29 mm
  • 627 gr
978-3-658-25709-5 (9783658257095)
10.1007/978-3-658-25710-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Jens Ridderbusch ist stellvertretender Leiter einer sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle des Landes Baden-Württemberg.
Parteiendifferenz und Politikverflechtung im Bildungsföderalismus.- Bildungsbenachteiligungen im Spiegel der PISA-Studien.- Demografischer Wandel und Bildungsverhalten.- Die Sekundarschulreformen der Bundesländer ab 2001.- Fallstudien zur Gemeinschaftsschule und zum Zwei-Wege-Modell.- Empfehlungen zur Schulstrukturpolitik.
Jens Ridderbusch geht der Frage nach, welche Faktoren und Prozesse zur Ablösung der tradierten Dreigliedrigkeit im deutschen Schulsystem geführt haben und welche Entwicklung der Schulstrukturen in Zukunft zu erwarten ist. Gegenstand seiner Policy-Analyse sind die über 20 Sekundarschulreformen der Bundesländer von 2001 bis heute. Dabei zeigt sich, dass trotz der Kulturhoheit der Länder und der Vielfalt neuer Sekundarschulen in der Schulpolitik auch starke konvergente Kräfte wirken. Vor allem der langfristige Trend zu höheren Bildungsabschlüssen lässt erwarten, dass sich die Schulformen neben dem Gymnasium künftig weiter angleichen. Zweigliedrige Strukturvarianten mit Gymnasien und integrierten Sekundarschulformen sind daher die wahrscheinlichste Entwicklungsrichtung.
Der Inhalt - Parteiendifferenz und Politikverflechtung im Bildungsföderalismus
- Bildungsbenachteiligungen im Spiegel der PISA-Studien
- Demografischer Wandel und Bildungsverhalten
- Die Sekundarschulreformen der Bundesländer ab 2001
- Fallstudien zur Gemeinschaftsschule und zum Zwei-Wege-Modell
- Empfehlungen zur Schulstrukturpolitik
Die Zielgruppen - Dozierende und Studierende der Politikwissenschaft, Erziehungs- und Bildungswissenschaften
- Praktiker im Schulbereich, in der Bildungsadministration und Bildungspolitik
Der AutorJens Ridderbusch ist stellvertretender Leiter einer sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle des Landes Baden-Württemberg.

Sofort lieferbar

54,99 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb