Die Männlichkeit des Romans

Funktionsgeschichtliche Perspektiven auf Leben, Form und Geschlecht in Romantheorien 1670-1916
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Oktober 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 468 Seiten
978-3-96821-804-5 (ISBN)
 
Die Studie analysiert die Verbindungen, die die Theorien des Romans mit Konzeptualisierungen von Geschlecht seit den Anfängen der literarischen Moderne eingegangen sind. Die untersuchten Texte erfassen nicht nur die relativ junge Gattung des Romans; denn indem sie Geschlechterimagines für ihre Zwecke operationalisieren, bringen sie zugleich die Kategorie der Männlichkeit hervor: Romantheorien sind Geschlechtertheorien.
Indem die Studie einschlägige Romantheorien von Huet und Blanckenburg über F. Schlegel und Hegel bis Vischer und Lukács in den Blick nimmt, geht sie dem Aufwand nach, der in den Texten betrieben wird, um Roman und Männlichkeit gegenseitig zu stabilisieren - und zeigt, wie fragil Männlichkeit auch an und in Romantheorien arbeitet.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 22.4 cm
  • |
  • Breite: 15 cm
  • 647 gr
978-3-96821-804-5 (9783968218045)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Versand in 10-20 Tagen

99,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb