Wirtschaftsfreiheit als Schicksal

Das politische Denken Friedrich August von Hayeks als de-politisierte Ideologie
 
 
de Gruyter Oldenbourg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Dezember 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • X, 213 Seiten
978-3-11-068252-6 (ISBN)
 

Im Neoliberalismus, so wird meist angenommen, drängen Individualismus und Marktfundamentalismus zur Auflösung traditioneller Kollektive, Ordnung und staatlicher Autorität. Inwiefern diese Sicht ein unvollständiges und problematisches Bild entwirft, zeigt die vorliegende Arbeit am politischen Denken F. A. Hayeks (1899-1992), einem der einflussreichsten Intellektuellen des Neoliberalismus. Dabei wird das theoretisch umfassende Denken Hayeks anhand seiner Konzeption von Recht, Ökonomie, Demokratie und Geschichte genauer analysiert und sowohl ideologietheoretisch wie -historisch verortet.

Als prägend für Hayek wie für den Neoliberalismus insgesamt erweist sich aus dieser Perspektive die Krisenzeit der 1930er Jahren: hier lässt sich eine ideologische Wende feststellen, nach der Hayeks Wirtschaftsliberalismus durch einen sozialen Konservatismus Ergänzung fi ndet. Seine Theorie »spontaner Ordnung« stellt in dieser Hinsicht nicht nur eine Neukonzeption des Marktes, sondern eine de-politisierte Konzeption des Sozialen insgesamt dar. Konstitutiv für den von Hayek geprägten Neoliberalismus ist daher keine individualistische Auflösung von Gesellschaft und Staatlichkeit, sondern deren De-Politisierung; an die Stelle liberaler Utopien tritt die Apologie ökonomischer und sozialer Schicksalshaftigkeit.

  • Deutsch
  • Berlin/München/Boston
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • US School Grade: College Graduate Student
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 176 mm
  • |
  • Dicke: 15 mm
  • 391 gr
978-3-11-068252-6 (9783110682526)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Clemens Reichhold, Universität Hamburg

Sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb