Färöischer Künstler

Färöischer Bildhauer, Färöischer Grafiker, Färöischer Maler, Sámal Joensen-Mikines, Tróndur Patursson, Ingálvur av Reyni, Janus Kamban, Jógvan Waagstein, William Heinesen, Edward Fuglø, Elinborg Lützen, Jákup Pauli Gregoriussen
 
 
Books LLC, Wiki Series (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. August 2011
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 24 Seiten
978-1-233-21394-8 (ISBN)
 
Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Färöischer Bildhauer, Färöischer Grafiker, Färöischer Maler, Sámal Joensen-Mikines, Tróndur Patursson, Ingálvur av Reyni, Janus Kamban, Jógvan Waagstein, William Heinesen, Edward Fuglø, Elinborg Lützen, Jákup Pauli Gregoriussen, Zacharias Heinesen, Ruth Smith, Hans Hansen, Bárður Jákupsson, Anker Eli Petersen, Steffan Danielsen, Hanni Bjartalið, Astrid Andreasen, Eli Smith, Sigrun Gunnarsdóttir, Hans Pauli Olsen, Øssur Mohr. Auszug: Sámal Elias Frederik Joensen-Mikines (* 23. Februar 1906 in Mykines, Färöer; + 21. September 1979 in Kopenhagen) war ein färöischer Maler. Der Name wird ausgesprochen. Er war der erste professionelle Künstler auf den Färöern und wird als der "Vater der färöischen Malerei" bezeichnet. Ein ausgeprägter, nordisch-expressionistischer Stil ist charakteristisch für Mikines' Kunst. Hvítanes und der Skálafjørður auf der ersten Briefmarkenserie der Färöer 1975Samuel Elias Frederik wurde am 23. Februar 1906 als ältestes von sechs Kindern des Schuhmachers Johannes Frederik Joensen (+ 1934) und von Anna Cathrine Marie Sophie Abrahamsen (+ 31. Dezember 1954) auf der schwer zugänglichen Insel Mykines geboren, die den westlichsten Außenposten des färöischen Archipels ausmacht. Er nahm 1931 den Namen der Insel als Künstlernamen an (eine Rechtschreibreform änderte später die Schreibweise des Namens der Insel von Mikines in Mykines). Sámal ist die färöische Form des Taufnamens Samuel. Sein ganzes Leben lang fühlte Mikines, wie er allgemein genannt wurde, eine starke Verbundenheit zu seiner Geburtsinsel, deren dramatischer Natur und seinen Menschen. 1924 kam er auf seiner Heimatinsel in Kontakt mit dem schwedischen Landschaftsmaler William Gislander, der dort zu Besuch war. Der junge Mikines sammelte dessen weggeworfenen Farbtuben auf, und begann mit den Resten selber zu malen. 1927 kam Mikines in die Hauptstadt Tórshavn und präsentierte zusammen mit William Heinesen und Jákup Olsen die erste Kunstausstellung auf den Färöern. Die drei wiederholten die Ausstellung im darauf folgenden Jahr. In den Jahren 1928 bis 1932 erhielt Mikines seine künstlerische Ausbildung in der Malerschule der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen bei Professor Ejnar Nielsen und Aksel Jørgensen. 1931 hatte er seine Debütausstellung in der dänischen Hauptstadt. Zurück auf den Färöern 1932 lässt sich Mikines in Tórshavn nieder, besucht seine Heimatinsel aber regelmäßig. Zu diesem Zeitpunkt war er berei
  • Deutsch
  • USA
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
black & white illustrations
  • Höhe: 246 mm
  • |
  • Breite: 191 mm
  • |
  • Dicke: 10 mm
  • 74 gr
978-1-233-21394-8 (9781233213948)

Sofort lieferbar

13,61 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb