Amerikanischer Staatsbürgersentimentalismus

Zur Lage der politischen Kultur der USA
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Mai 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 190 Seiten
978-3-8353-3923-1 (ISBN)
 
Zwischen Nationalismus und Patriotismus, Einheit und Spaltung. Was bedeutet der
amerikanische Staatsbürgersentimentalismus für den gesellschaftlichen und nationalen Zusammenhalt der USA?

Das Sentimentale in der amerikanischen politischen Kultur mag konjunkturellen Schwankungen unterliegen, ist aber seit der Gründung der USA ein fest etabliertes Muster zur Erzeugung von öffentlichem Gefühl und Gemeinschaft. Dabei war das verstärkte Auftreten des Sentimentalen in der US-amerikanischen Geschichte stets ein Symptom für politische Krisen und damit einhergehende Krisen der politischen Kommunikation. Dennoch hat sich der Staatsbürgersentimentalismus für amerikanische Staatslenker und Protestbewegungen gleichermaßen bewährt. Die Präsidentschaft Donald Trumps stellt eine eklatante Abkehr von den Konventionen des Staatsbürgersentimentalismus dar. Trump hat immer wieder bewiesen, dass ihm Zeichen der Empathie, des Mitleids, der Trauer fremd sind. Zahlreiche Beispiele zeigen jedoch, dass Amerikanerinnen und Amerikaner in ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement den Staatsbürgersentimentalismus in öffentlichen Artikulationen von Trauer, Mitleid und Sorge weiterhin bemühen. Nicht erst seit dem letzten Wahlkampf ist allerdings überdeutlich, dass Mitgefühl und affektive Identifikation nicht mehr hinreichend sind, um die tiefgreifenden gesellschaftlichen Polarisierungen im Land zu überbrücken.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
ca. 12 farbige
  • Höhe: 199 mm
  • |
  • Breite: 119 mm
  • |
  • Dicke: 16 mm
  • 238 gr
978-3-8353-3923-1 (9783835339231)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Heike Paul, geb. 1968, ist Professorin für Amerikanistik, insbesondere nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg. Ihre Forschungsschwerpunkte auf dem Gebiet einer kulturhermeneutisch orientierten Amerikanistik beschäftigen sich u. a. mit kulturellen Mustern der Gemeinschaftsbildung in den USA. 2018 wurde ihr der Leibniz-Preis verliehen.
Veröffentlichungen u. a.: The Myths That Made America (2014); Kulturkontakt und Racial Presences: Afro-Amerikaner und die deutsche Amerika-Literatur, 1815-1914 (2005).
»Heike Paul ist es gelungen, ein ideengeschichtlich hochkomplexes Thema pointiert aufzubereiten.«
(Katja Ridderbusch, Deutschlandfunk »Andruck«, 05.07.2021)

Sofort lieferbar

12,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb