Absolute Musik, Selbstreflexion und Franz Liszts h-Moll-Sonate

 
 
GRIN Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Mai 2012
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 40 Seiten
978-3-656-18940-4 (ISBN)
 
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft), Veranstaltung: Vorlesung: "Grundzüge einer Genealogie der musikalischen Moderne", Sprache: Deutsch, Abstract: Die Klaviersonate h-Moll von Franz Liszt ist ein Stück Musik, dass vor allem durch seine Bezeichnung "Sonate", die Fachwelt bis heute vor ein Rätsel zu stellen scheint. Wollte Liszt hier wirklich eine Sonate schreiben? Erlaubte er sich bloß einen Scherz oder aber lieferte er hier sogar einen Entwurf dessen, was ihm persönlich als Zukunft der Sonatenform vorschwebte? Auf diese Fragen, aber vor allem auf die Frage, ob Liszts "Sonate" ein Stück "Moderne Musik" ist, gibt die Arbeit eine Antwort.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 217 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 3 mm
  • 72 gr
978-3-656-18940-4 (9783656189404)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

13,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb