Beschweigen, Bezeichnen

Mira Schendel und die Schrift unmittelbaren Erlebens
 
 
Diaphanes (Verlag)
  • erschienen am 13. Mai 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 78 Seiten
978-3-0358-0280-1 (ISBN)
 

Der Essay befasst sich vor dem Hintergrund des noch viel zu wenig bekannten Werks der 1919 in Zürich geborenen und 1988 in São Paulo verstorbenen Lyrikerin und Künstlerin Mira Schendel mit der sinnlichen Beziehung zwischen dem Betrachter und der in bildlichen Werken dargebotenen Zeichen. Wie können wir Kunstwerken in unmittelbarem Erleben über unsere Sinne begegnen, anstatt ihnen Bedeutungen immer nur entlang der Trennung rational/ sinnlich zuzuschreiben? Ausgehend von zwei, während der Jahre 1964 und 1965 entstandenen Monotypien Schendels und deren spezifischer Materialität von Schrift und Strich analysiert der Autor das intime Aufeinanderbezogensein von Zeichen [signo] und Beschweigen [sigilo], in deren Komplizität sich sowohl Ästhetik wie Ethik der von Sprachgrenzen durchkreuzten Kunst Mira Schendels offenbart - einer Kunst, die es unternahm, von einer Migration der Buchstaben« zu einer »Potenz des Signifikanten« zu gelangen.

  • Deutsch
  • Zürich
  • Höhe: 190 mm
  • |
  • Breite: 116 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 122 gr
978-3-0358-0280-1 (9783035802801)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

12,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb