Das Spannungsverhältnis zwischen dem Selbstbestimmungsrecht des Opfers und dem strafrechtlichen Lebensschutz

Eine Bewertung der höchstrichterlichen Rechtsprechung
 
 
utzverlag GmbH
  • erschienen am 15. März 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 294 Seiten
978-3-8316-4895-5 (ISBN)
 
Unser modernes Strafrechtsbild ist geprägt von dem Gedanken, dass das Strafrecht den Bürgern ein freies und friedliches Zusammenleben unter Gewährleistung aller verfassungsrechtlich garantierten Grundrechte sichert. Der Einsatz des Strafrechts bedarf der Legitimation und darf nicht aus moralischen Vorstellungen oder Gedanken abgeleitet werden. Strafbar kann es demnach nicht sein, wenn ein Rechtsgutsträger über ein ihm disponibles Rechtsgut frei verfügt. Oftmals stehen hierbei der strafrechtliche Lebensschutz und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen in einem Spannungsverhältnis.

Die vorliegende Arbeit hat untersucht, wie sich dieses Spannungsverhältnis in der höchstrichterlichen Judikatur entwickelt hat und wie es nunmehr gelöst wird. Konkret stellt sich hierbei die Frage, wie es strafrechtlich bewertet wurde, wenn jemand einen Tötungserfolg mitverursacht hat, der zugleich auf einem freiverantwortlichen Willensentschluss des Opfers beruhte.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2020
  • |
  • Potsdam, Univ.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 205 mm
  • |
  • Breite: 144 mm
  • |
  • Dicke: 27 mm
  • 411 gr
978-3-8316-4895-5 (9783831648955)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

47,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb