Industriepolitik im Mehrebenensystem am Beispiel der (Nachfrage-)Förderung der Elektromobilität in Deutschland

 
 
Peter Lang Verlag
  • erschienen im Oktober 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 338 Seiten
978-3-631-76414-5 (ISBN)
 
Die Bundesregierung nutzt Industriepolitik, um Deutschland zum Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität zu machen. Die Wirkung der nationalen Politik hängt aber nicht nur von den gewählten Instrumenten, sondern auch von den politischen Rahmenbedingungen ab. Um herauszufinden, inwiefern eine Politikverflechtung die Förderung der E-Mobilität beeinflusst, werden ökonomische und politikwissenschaftliche Theorien verwendet. Dabei bilden die Kommunen den Kern der Untersuchung. Eine Erhebung unter kreisfreien Städten zeigt, dass aufgrund des föderalen Aufbaus in Deutschland Maßnahmen für eine erfolgreiche Förderung nur unzureichend umgesetzt werden: Eine bessere Koordinierung ist nötig, damit die Kommunen die vom Bund beschlossenen Regelungen realisieren können und wollen.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Frankfurt a.M.
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Neue Ausgabe
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 439 gr
978-3-631-76414-5 (9783631764145)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Melanie Nofz studierte Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Internationale Wirtschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Sie promovierte im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen.

Marktversagen und Infant-Industry-Argument als Begründung staatlicher Intervention - Anforderungen der Nutzer und die sich daraus ergebende Förderung - Governance in Deutschland am Beispiel der Förderung der Elektromobilität - Einfluss der Politikverflechtung auf die Förderung der Elektromobilität


Sofort lieferbar

61,95 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb