Noch haben wir die Wahl

Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen
 
 
Tropen (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. Juli 2021
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 240 Seiten
978-3-608-50520-7 (ISBN)
 

16 Jahren Merkel. 200 Jahre fossile Energiewirtschaft. 400 Jahre Dominanz des Westens.

All das steht direkt oder indirekt vor dem Ende. Große Veränderungen stehen bevor, die Debatten müssten längst geführt werden. Doch die Pandemie hat alles andere aus der Öffentlichkeit verdrängt.

Zwei der schärfsten Beobachter der Gegenwart diskutieren hier über die Zukunft unseres Landes. Luisa Neubauer und Bernd Ulrich verbindet vieles. Sie ist Deutschlands bekannteste Klimaaktivistin und Ikone der Fridays-For-Future Generation, er ist stellvertretender Chefredakteur der ZEIT und Spezialist für das Thema Ökologie.

Doch sie repräsentieren auch zwei Generationen, Boomer und Millennials, die sich durchaus kritisch gegenüberstehen. Ein Gespräch über die Veränderungen, die bevorstehen, und die, die nötig sind, damit die Zukunft wieder ein Versprechen wird.

Denn noch haben wir die Wahl.

"Die Idee, dass Klimaschutz keine Zumutung sein darf, negiert ja zu 100 Prozent die Tatsache, dass die Klimakrise die Zumutung schlechthin ist, auch für die CDU-Wähler*innen, auch für den Bauernverband." Luisa Neubauer

"Konservative Tradition bedeutet hierzulande vor allem, den Menschen nichts zuzumuten." Bernd Ulrich

3. Druckaufl. 2021
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 206 mm
  • |
  • Breite: 130 mm
  • |
  • Dicke: 23 mm
  • 324 gr
978-3-608-50520-7 (9783608505207)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Luisa Neubauer, geboren 1996 in Hamburg, ist eine der Hauptorganisator:innen von Fridays for Future. 2018 lernte sie bei der UN-Klimakonferenz die schwedische Schülerin Greta Thunberg kennen. Die Geographiestudentin lebt in Göttingen und Berlin. Zuletzt erschien von ihr und Alexander Repenning "Vom Ende der Klimakrise" (2019). Seit 2020 hostet sie den Klimapodcast "1,5 Grad".

Bernd Ulrich, geboren 1960 in Essen, ist stellvertretender Chefredakteur der ZEIT. Für seine journalistische Arbeit erhielt er 2013 den Henri-Nannen-Preis und 2015 den Theodor-Wolff-Preis. Zuletzt erschienen von ihm: "Guten Morgen, Abendland" (2017) und "Alles wird anders" (2019).


Sofort lieferbar

18,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb