Zwischen Dynastie und Staatsräson

Die habsburgischen Botschafter in Wien und Madrid am Beginn des Dreißigjährigen Krieges
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Juni 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 464 Seiten
978-3-525-31057-1 (ISBN)
 
In der Person des Botschafters kristallisieren sich die Außenbeziehungen der europäischen Staaten der Frühen Neuzeit wie in einem Brennglas. Sie waren nicht nur Sprachrohr, sondern gleichsam Abbild ihres Souveräns. Darüber hinaus standen sie in einem Spannungsfeld vielfältiger Loyalitätsbeziehungen: Interessen der Hofparteien, Botschafterkollegen, heimischer Netzwerke und insbesondere der Familie galt es sorgsam auszutarieren. Franz Christoph Khevenhüller (1588-1650) und Iñigo Vélez de Guevara y Tassis, V. Graf von Oñate (1566-1644) kamen im Jahr 1617 als Vertreter des Kaisers und des spanischen Königs an ihre neuen Einsatzorte in Madrid und Wien. Von Beginn an wird deutlich, wie ihre Mentalität und Ausbildung, ihre finanziellen Möglichkeiten und die Verwirklichung des diplomatischen Tagesgeschäfts zum Gradmesser für die Beziehung zwischen den beiden Habsburgerhöfen werden. In einer europäischen Krisenepoche, die 1618 zur Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges führt, entscheiden ihre individuellen Fähigkeiten im Umgang mit den höfischen Akteuren die Kernfragen frühneuzeitlicher Außenpolitik: den Fortbestand des dynastischen Bandes, die konfessionelle Frage in Zentraleuropa und die Kriegsorganisation gegen die Feinde des Hauses Habsburg.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2015
  • |
  • Universität Bonn
1. Auflage 2018
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Fadenheftung
  • |
  • Gewebe-Einband
  • Höhe: 242 mm
  • |
  • Breite: 169 mm
  • |
  • Dicke: 34 mm
  • 883 gr
978-3-525-31057-1 (9783525310571)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Ulrich Nagel ist Historiker und arbeitet als Kommunikationsberater in Berlin.

Sofort lieferbar

80,00 €
inkl. 5% MwSt.
Einzelpreis
gebundener Ladenpreis
in den Warenkorb