Medikamentöse Therapie des Morbus Parkinson

 
 
UNI-MED (Verlag)
  • 6. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 184 Seiten
978-3-8374-2406-5 (ISBN)
 
Bei der Behandlung des Morbus Parkinson sehen sich Patienten und Ärzte mit einer Vielfalt medikamentöser, aber auch neurochirurgischer Alternativen für die Behandlung konfrontiert. Das Spektrum der klassischen medikamentösen Therapie wird dabei ständig erweitert, und die Ärzte stehen vor der großen Herausforderung, die bestehenden Möglichkeiten kreativ ein- und umzusetzen, weiterzuentwickeln und neu zu gestalten. Diese nunmehr sechste Auflage gibt einen Überblick über das gesamte Spektrum der modernen medikamentösen Parkinson-Therapie, wobei auch auf die Behandlung nichtmotorischer Symptome eingegangen wird.
6. Auflage
  • Deutsch
  • Für Beruf und Forschung
  • Höhe: 246 mm
  • |
  • Breite: 177 mm
  • |
  • Dicke: 12 mm
  • 485 gr
978-3-8374-2406-5 (9783837424065)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1. Einleitung 12 1.1. Geschichte 12 1.2. Epidemiologie 14 1.3. Haupttodesursachen 14 2. Klinische Symptome 16 2.1. Diagnose 16 2.2. Das "prämotorische Syndrom": Traum und Realität? 16 2.3. Morbus Parkinson im Frühstadium 18 2.4. Störungen der Motorik 18 3. Neuropathologie 21 4. Neurochemie 25 5. Diagnose 27 5.1. Levodopa-Test 29 5.2. Apomorphin-Test 29 5.3. Amantadin 29 5.4. Weitere Charakteristika 29 5.5. Diadochokinese 32 5.6. Bildgebende Diagnostik 32 5.7. Ratingskalen 36 6. Differentialdiagnose 40 7. Hypothetische Mechanismen als Ursache der dopaminergen nigrostriatalen Neuronendegeneration 43 8. Ziele der medikamentösen Therapie 51 8.1. Beeinflussung des Krankheitsverlaufs 51 8.2. Neuroprotektion 51 8.3. Neuroregeneration 51 8.4. Krankheitsmodifikation 52 8.5. Prävention 52 8.6. Warum lässt sich dies klinisch schlecht nachweisen? 52 8.7. Wie fange ich die Therapie an? 53 9. Konzepte zur dopaminergen Substitution 55 10. Levodopa 57 10.1. Grundlagen zu Levodopa 57 10.2. Entwicklung der Levodopa-Therapie 58 10.3. Dopadecarboxylasehemmer 58 10.3.1. Carbidopa 58 10.3.2. Benserazid 59 10.3.3. Levodopa plus Dopadecarboxylasehemmer 59 10.4. Exkurs: motorische Komplikationen 60 10.4.1. Vermeidung von Fluktuationen und Levodopa-Langzeitsyndrom 61 10.5. Retardpräparate 62 10.6. Inhibitoren der Catechol-O-Methyltransferase 63 10.6.1. Entacapon: Neurobiochemie und Wirkmechanismus 65 10.6.2. Entacapon: Pharmakologie 66 10.6.3. Pharmakokinetik 66 10.6.3.1. Entacapon 66 10.6.3.2. Tolcapon 67 10.6.4. Experimentelle/klinische Pharmakologie 67 10.6.5. Zentrale Wirkungen der Catechol-O-Methyltransferasehemmer auf den Dopamin-Metabolismus im Rahmen von Mikrodialysestudien 67 10.6.6. Einfluss der Catechol-O-Methyltransferasehemmer auf den Dopamin-Metabolismus bei Tieren 68 10.6.7. Einfluss der Catechol-O-Methyltransferasehemmer auf den Dopamin-Metabolismus beim Menschen und bei Parkinson-Patienten 68 10.6.8. Entacapon 69 10.6.8.1. Wie geht man mit Stalevo® (LD/CD/EN) um? 72 10.6.8.2. Besondere Vorteile der Dreifach-Kombination von Levodopa/Carbidopa/Entacapon in einer Tablette 73 10.6.8.3. Warum eine Tablette nicht geteilt werden darf 73 10.6.9. Tolcapon 73 10.6.10. Opicapon 74 10.7. Fortentwicklungen der Levodopa-Therapie 77 10.8. Levodopa - toxisch oder nicht? 81 10.9. Levodopa-assoziierte Homocysteinämie 82 11. MAO-B-Hemmer 90 11.1. Die Geschichte der MAO-Hemmer 90 11.2. Wirkmechanismus 90 11.3. Exkurs: Der Cheese-Effekt und das serotonerge Syndrom 90 11.4. Selegilin 91 11.5. Rasagilin 95 11.6. Zusammenfassung 99 12. Safinamid 103 12.1. Pharmakologie 103 12.2. Safinamid in klinischen Studien 104 12.2.1. Safinamid als Add-on zu Dopaminagonisten 104 12.2.1.1. Dosisfindungsstudie bei Parkinson-Patienten im Frühstadium 104 12.2.1.2. Safinamid bei Parkinson-Patienten im Frühstadium 104 12.2.2. Safinamid als Add-on zu L-Dopa 105 12.2.2.1. Der Einsatz von Safinamid bei weiter fortgeschrittenen Parkinson-Patienten 105 12.2.3. Safinamid-Wirkung auf Lebensqualität und nichtmotorische Störungen 107 12.2.4. Phase-IV-Studie SYNAPSES und Beobachtungsstudie X-TRA 109 12.2.5. Sicherheit und Verträglichkeit von Safinamid 110 12.3. Zusammenfassung 110 13. Dopamin(rezeptor)agonisten 113 13.1. Wirkprinzip 113 13.2. Wirkmechanismus 113 13.3. Substanzen 113 13.3.1. Apomorphin 113 13.3.2. Bromocriptin 115 13.3.3. Cabergolin 115 13.3.4. Alpha-Dihydroergocryptin 116 13.3.5. Lisurid 117 13.3.6. Pergolid 117 13.3.7. Pramipexol 118 13.3.8. Ropinirol 122 13.3.9. Piribedil 123 13.3.10. Rotigotin 124 13.4. Allgemeine Hinweise zur Dopaminagonistentherapie 127 13.4.1. Dopaminagonisten und Fibrosen 127 13.4.2. Dopaminagonisten und Krankheitsverlauf 127 13.4.3. Dopaminagonisten und Nebenwirkungen 127 13.4.4. Dopaminagonisten und Wechselwirkungen 128 13.4.5. Dopaminagonisten und Verkehrstauglichkeit 128 13.4.6. Einstellung mit Dopaminagonisten ("Titrationsschemata") 129 13.4.7. Unterschiede zwischen Ergot- und Nicht-Ergotderivaten 129 13.5. Kombination von Dopaminagonisten 129 13.6. Wechsel des Dopaminagonisten 130 13.7. Dopaminagonisten und Schlafattacken 130 14. Nicht-dopaminerge Therapie 134 14.1. Anticholinergika 134 14.2. NMDA-Antagonisten 137 14.2.1. Amantadin 137 14.3. Budipin 140 14.4. Adenosinantagonisten 140 15. Therapie nichtmotorischer Symptome 142 15.1. Vegetative Störungen 142 15.2. Psychische Störungen 145 15.3. Medikamentöse Interaktionen 147 16. Therapievorschläge zur medikamentösen Therapie des Morbus Parkinson: eine Synopsis 151 16.1. Diagnose: Was ist wirklich klinisch entscheidend? 151 16.1.1. Apparative Zusatzdiagnostik 151 16.1.1.1. Bildgebung 151 16.1.1.2. Dopaminerger Stimulationstest 151 16.2. Medikamentöse Therapie 151 16.2.1. Voraussetzungen 152 16.2.2. Beginn 152 16.2.3. Zielsetzungen in verschiedenen Krankheitsstadien 152 16.3. Anticholinergika 153 16.4. Amantadinsalze 153 16.5. Dopaminerge Substitution 153 16.5.1. Levodopa 153 16.5.2. Dopaminagonisten 154 16.6. Ein Konzept zur optimalen dopaminergen Stimulation 155 16.7. Tremor-dominantes idiopathisches Parkinson-Syndrom 156 16.8. Medikamentöse Parkinson-Therapie im Spätstadium 157 16.9. Akinetische Krisen und Operationen 157 16.10. Nebenwirkungen der dopaminergen Substitution 157 16.11. Behandlung nicht-motorischer Symptome 158 16.11.1. Schmerz und Empfindungsstörungen 158 16.11.2. Osteoporose und Skelettveränderungen 158 16.11.3. Schlafstörungen 158 16.11.4. Depression und Angsterkrankungen 159 16.11.5. Psychosen 159 16.11.6. Kognitive Störungen 159 16.12. Parkinsontherapie: standardisiert oder individuell? 159 17. Seltene neuropsychiatrische Störungen 162 18. Stereotaxie/Tiefenhirnstimulation oder Pumpentherapie? 163 18.1. Operative Ansätze 163 18.2. Tiefenhirnstimulation 163 18.3. Infusionstechniken 165 19. Adjuvante nicht medikamentöse Therapie 167 19.1. Physiotherapie 167 19.1.1. Akinese 173 19.1.2. Rigor 173 19.1.3. Tremor 173 19.1.4. Bobath-Methode 173 19.1.5. Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation 173 19.1.6. Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach 173 19.1.7. Manuelle Therapie 173 19.1.8. Osteopathie 174 19.1.9. Laufbandtherapie und Gangtraining 174 19.2. Hippotherapie 174 19.3. Musiktherapie und Tanztherapie 175 19.4. Sporttherapie 175 19.5. Physikalische Therapie 175 19.6. Ergotherapie 176 19.7. Pflege 176 19.8. Psychische Betreuung 176 19.9. Diagnosemitteilung 177 19.10. Krankheitsbewältigung und Selbsthilfegruppen 178 19.11. Selbsthilfegruppe ("Hilfe zur Selbsthilfe") 178 19.12. Ernährung 179 19.13. Logopädie 179 Index 182

Sofort lieferbar

4,95 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb