Alltag als Exemplum

Religiöse und profane Deutungsmuster der frühen Genrekunst
 
 
Deutscher Kunstverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 248 Seiten
978-3-422-07453-8 (ISBN)
 
Lange Zeit galt Genrekunst als Abbild der Wirklichkeit und der Prozess zunehmender Säkularisierung schien die Ursache ihrer Entstehung. Heute herrschen Erklärungen vor, welche die Genrekunst im Sinne gemalter Ethik und Lasterdarstellungen als Beitrag eines christlich-didaktischen Programms werten. Der vorliegende Band erweitert diese Perspektiven. Denn die Genremalerei stellt sich politischen, theologischen wie kunsttheoretischen Fragen und erweist sich als Medium einer im Aufbruch begriffenen Welt. So ist es kein Zufall, dass sich die Anfänge der Genrekunst im 15. Jahrhundert in druckgraphischen Werken - im fortschrittlichsten Reproduktionsmedium jener Zeit - finden. Dabei adressiert sie ein städtisches Publikum, das im Alltag immer wieder dem Problem christlicher Lebensführung gegenübersteht. Die Publikation versammelt Beiträge mit Interpretationen exemplarischer Genrebilder von Albrecht Dürer, Hieronymus Bosch, Petrus Christus oder Jan Sanders van Hemessen und regt zu einer Neubewertung der Gattung an, um sie als selbstreflexive, konfliktoffene Kunstform sichtbar zu machen.
  • Deutsch
  • Berlin/München
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Fadenheftung
  • 120
  • |
  • 120 s/w Abbildungen
  • |
  • 120 b/w ill.
  • Höhe: 30 cm
  • |
  • Breite: 23 cm
  • 1402 gr
978-3-422-07453-8 (9783422074538)
Prof. Dr. Jürgen Müller, Technische Universität Dresden; Dr. Sandra Braune, TU Dresden.

Sofort lieferbar

34,90 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb