Gregor Mendel

Versuche über Pflanzen-Hybriden
 
 
Springer Spektrum (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 19. März 2023
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XXXII, 419 Seiten
978-3-662-57975-6 (ISBN)
 

Ab dem Frühjahr 1854 begann der Augustinermönch Gregor Mendel (1822-1884) mit der Auswahl geeigneter Sorten der Gartenerbse (Pisum sativum) für seine Kreuzungsversuche, die er regelmäßig bis 1863 im Klostergarten in Alt-Brünn in Mähren durchführte. Die exakten Hybriden-Experimente mit dem Pflanzenmaterial sollten jene werden, die ihn zum Begründer einer ganz neuen intellektuellen Forschungsrichtung innerhalb der modernen Biologie nach 1900 machten. Das vorliegende Buch beinhaltet neben einem ausführlich kommentierten Nachdruck der klassischen Artikel von Gregor Mendel ebenso Querverweise zu Mendels Leben und Werk, zur Rezeption seiner Arbeit seit 1865, der sogenannten Wiederentdeckung nach 1900, sowie eine Darstellung der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung seiner Publikation.

1. Aufl. 2022
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
Springer Berlin
  • Für Beruf und Forschung
  • 6
  • |
  • 14 farbige Abbildungen, 6 s/w Abbildungen
  • |
  • XXXII, 419 S. 20 Abb., 14 Abb. in Farbe.
  • Höhe: 240 mm
  • |
  • Breite: 168 mm
978-3-662-57975-6 (9783662579756)
10.1007/978-3-662-57976-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
Der Autor
Gregor Mendel war ein Augustinermoench und wurde beruehmt als Entdecker der nach ihm benannten Mendelschen Regeln der Vererbung.

Die Heraugeber
Michal Simunek, Centre for the History of Sciences and Humanities, Prag
Michael Mielewczik, Imperial College London
Uwe Hossfeld: ausserplanmaessiger Professor fuer Didaktik der Biologie an der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena
Der Autor
Gregor Mendel war ein Augustinermoench und wurde beruehmt als Entdecker der nach ihm benannten Mendelschen Regeln der Vererbung.

Die Heraugeber
Michal Simunek, Centre for the History of Sciences and Humanities, Prag
Michael Mielewczik, Imperial College London
Uwe Hossfeld: ausserplanmaessiger Professor fuer Didaktik der Biologie an der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena
1. Historische Einfuehrung.- 2. Kritisch kommentierte Originaltexte.- 3. Durchfuehrung der Versuche mit Pflanzen-Hybriden.- 4. 4 Gregor Mendel - eine kurze Biographie.- 5. Publikationsverzeichnis von Gregor Mendel.-6. Mendel und Mendel-Rezeption im historischen Kontext.- 7. Popularisierung Mendels ab 1900.- 8. Skizzen zum wissenschaftspolitischen Missbrauch des Mendelismus.- 9. Zeittafeln.- 10. Glossar.- Literatur, Index.
Ab dem Frühjahr 1854 begann der Augustinermönch Gregor Mendel (1822-1884) mit der Auswahl geeigneter Sorten der Gartenerbse (Pisum sativum) für seine Kreuzungsversuche, die er regelmäßig bis 1863 im Klostergarten in Alt-Brünn in Mähren durchführte. Die exakten Hybriden-Experimente mit dem Pflanzenmaterial sollten jene werden, die ihn zum Begründer einer ganz neuen intellektuellen Forschungsrichtung innerhalb der modernen Biologie nach 1900 machten. Sie wurde später Genetik (Science of Genetics) genannt und revolutionierte das Verständnis der Vererbung in lebenden Organismen und stellte die Evolutionstheorie auf eine völlig neue Basis.

Über seine Ergebnisse berichtete Mendel schließlich in der exakt verfassten Abhandlung Versuche über Pflanzen-Hybriden, vorgelegt in zwei Sitzungen des Naturforschenden Vereins in Brünn vom 8. Februar und 8. März 1865. Im Jahr darauf erschien die Schrift in den Verhandlungen des naturforschenden Vereins in Brünn.

Das vorliegende Buch beinhaltet neben einem ausführlich kommentierten Nachdruck der klassischen Artikel ebenso Querverweise zu Mendels Leben und Werk, zur Rezeption seiner Arbeit seit 1865, der sogenannten Wiederentdeckung nach 1900, sowie eine Darstellung der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung seiner Publikation.

Der Autor
Gregor Mendel war ein Augustinermönch und wurde berühmt als Entdecker der nach ihm benannten Mendelschen Regeln der Vererbung.

Die Heraugeber
Michal Simunek, Centre for the History of Sciences and Humanities, Prag
Michael Mielewczik, Imperial College London
Uwe Hoßfeld: außerplanmäßiger Professor für Didaktik der Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Noch nicht erschienen

49,99 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen