Begriff des Rechts und Methode der Rechtswissenschaft bei Rudolf von Jhering

 
 
V&R unipress
  • erschienen im Mai 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 910 Seiten
978-3-8471-0853-5 (ISBN)
 

Rudolf von Jhering (1818-1892) gehört zu den großen deutschen Rechtsgelehrten mit internationalem Rang. Es gibt auch keinen zweiten Rechtsgelehrten, der in der Mitte seines wissenschaftlichen Lebens die Zäsur seiner rechtsmethodologischen Auffassungen öffentlich so effektvoll zelebriert hätte wie Jhering. Bis heute ist offen, ob und inwieweit er damit der berufene Interpret seiner eigenen früheren Auffassungen war. Die vorliegende Untersuchung nimmt das zum Anlass, um auf Grundlage veröffentlichter und unveröffentlichter Schriften, Briefe und Nachlassdokumente Jherings der Frage nach Kontinuität und Wandel seiner Auffassungen zum Begriff des Rechts und zur Methode der Rechtswissenschaften im zeitgenössischen Kontext von Pandektistik und wissenschaftstheoretischer Diskussion nachzugehen

  • Habilitationsschrift
  • |
  • 2018
  • |
  • Uniwersytet Wroclawski
1. Auflage 2018
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 236 mm
  • |
  • Breite: 159 mm
  • |
  • Dicke: 48 mm
  • 1208 gr
978-3-8471-0853-5 (9783847108535)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Dr. Christoph-Eric Mecke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Brunswick European Law School der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel und Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover. In Passau, Tours und Göttingen studierte er Rechtswissenschaften, Geschichte und Soziologie. Außerdem war er Stipendiat der Niedersächsischen Graduiertenförderung und wurde an der Universität Göttingen promoviert


Sofort lieferbar

90,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb