"Sicher und klar"

Professionelle Deeskalation in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
 
 
modernes lernen (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. August 2022
 
  • Buch
  • |
  • 208 Seiten
978-3-8080-0917-8 (ISBN)
 
Der Umgang mit Aggression und emotionaler Hochanspannung ist in der Pädagogik Alltag! In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind pädagogische Fachkräfte und MitarbeiterInnen immer wieder mit der Herausforderung konfrontiert, soziale und emotionale Eskalationen zu deeskalieren, sowie mit Regelbrüchen und Grenzverletzungen umzugehen. Zwar können sich die Art und Weise sowie die Intensität und Häufigkeit dieser Vorkommnisse stark unterscheiden, dennoch sind sie Realität. Vor allem in der Arbeit mit besonders belasteten und belastenden Kindern und Jugendlichen gehören Grenzüberschreitungen, Konflikte und herausforderndes Verhalten mehr oder weniger zum Alltag. Auch emotionale und aggressive Eskalationen können, je nach Zielgruppe und Gruppendynamik, sporadisch oder regelmäßig vorkommen.
Umso erstaunlicher und bedauerlicher ist es, dass es bisher nur wenig aktuelle Fachliteratur gibt, die der Komplexität dieses Themas gerecht wird. Dies mag auch daran liegen, dass "Deeskalation" keine eigenständige wissenschaftliche Disziplin ist. So bedient sich die Deeskalation des Wissens aus Pädagogik, Psychologie, Traumaforschung, Konfliktforschung, Hirnforschung etc., um wirksame Handlungskonzepte zu gestalten und zu erklären.

So ist auch dieses Buch entstanden. Es verknüpft Theorien, Hypothesen, Wissen und Techniken diverser Wissenschafts- und Handlungsfelder auf eine verständliche und alltagstaugliche Weise.
Profis in Bildung und Erziehung sind in der Verantwortung, einen klaren, angemessenen und sicheren Rahmen zu setzen, um ihrer Klientel ein möglichst sicheres, anregendes und förderliches Umfeld zu schaffen sowie das Entstehen von Gefährdungen und Schädigungen zu verhindern bzw. einzugrenzen.
Eine professionelle Einstellung und Vorbereitung auf den Umgang mit "aggressiven" und herausforderndem Verhalten sowie die systemische Verhinderung/Reduktion der Entstehung von solchen Verhaltensweisen sind ein elementarer Bestandteil eines ganzheitlichen und professionellen Deeskalationskonzeptes. Dazu gehört unter anderem auch die kritische und ehrliche Auseinandersetzung mit individuellen und institutionellen Wahrnehmungsmustern und Haltungen, denn diese bilden letztendlich das Fundament jeglicher Handlungen.

Da es zwischen und innerhalb der diversen erzieherischen Tätigkeitsbereichen (z.B. Jugendhilfe, Schule, offene Jugendarbeit, Psychiatrie etc.) z.T. erhebliche strukturelle Unterschiede gibt, wird in diesem Buch der Fokus auf den interaktiven Prozess vor, während und nach einer Eskalation gelegt. So entsteht eine Werk, das für alle pädagogisch tätigen Erwachsenen nutzbar ist, unabhängig davon, in welchem Tätigkeitsbereich sie sich engagieren.
Je sicherer und klarer sich die verantwortlichen PädagogInnen in emotional hochangespannten Situationen verhalten, desto effektiver und nachhaltiger können sie ihre Aufgabe erfüllen. Durch ein souveränes Auftreten der zuständigen PädagogInnen entsteht für Kinder und Jugendliche im Allgemeinen und für verunsicherte und evtl. emotionalisierte Kinder und Jugendliche im Speziellen ein Gefühl von Klarheit, Sicherheit, Orientierung und Verlässlichkeit. Sicherheit und Klarheit im Auftreten und Handeln ist dabei ein Ergebnis verschiedener, sich wechselseitig bedingender Faktoren. Unter anderem gehören dazu auch sichere, vielseitige und fundierte Handlungsstrategien, im Umgang mit herausforderndem und grenzverletzendem Verhalten.

Die LeserInnen werden beim Lesen gedanklich und emotional mit bereits erlebten Eskalations- Deeskalationserfahrungen in Kontakt kommen. Sie werden sich erinnern, wie sie gehandelt haben. Mit Hilfe des beschriebenen Wissens können sie Hypothesen aufstellen, warum ihr Handeln in der spezifischen Situation erfolgreich oder weniger erfolgreich war. Das Verstehen und Begründen der situativen Wirksamkeit oder Unwirksamkeit einer Handlungstechnik hilft dabei, sich in der deeskalierenden Praxis Techniken bewusster und gezielter auszuwählen. Dadurch entsteht ein höheres Maß an Handlungsfähigkeit und Souveränität.

Dieses Werk enthält umfangreiches Wissen, mit dessen Hilfe sich die LeserInnen noch gezielter und wirksamer auf Regelkonflikte und herausfordernde Situationen sowie gewalttätige/aggressive Eskalationen vorbereiten können. Sie können dieses Wissen zur spezifischen Fortbildung zum Thema oder zur Reflexion realer Konflikt- und Eskalationserlebnisse nutzen und dadurch ihre (Selbst-)Wahrnehmung, ihre Handlungsfähigkeit und Stressresistenz erweitern, wodurch sie zukünftigen Eskalationen mit und unter Kindern und Jugendlichen innerlich vorbereiteter entgegen sehen können.
Ganz ausdrücklich verzichtet wird auf die Beschreibung und Darstellung von körperlichen Schutz-, Kontroll- und "Fixierungstechniken". Zwar können solche Techniken, je nach Kontext, notwendiger Bestandteil eines professionellen Deeskalationskonzeptes sein, aber solche Techniken lassen sich in dem Medium Buch nicht ausreichend erklären und darstellen, so dass die LeserInnen keinen brauchbaren Nutzen dadurch erfahren.

Dabei ist wichtig zu beachten, dass es keine universell wirksamen Deeskalationsstrategien und -techniken gibt. Nicht alles wirkt immer und überall gleich gut. Die in diesem Werk vorgestellten und z.T. empfohlenen Techniken und Prinzipien bieten eine Möglichkeit, das vorhandene Wissen und Handlungsrepertoire der LeserInnen zu ergänzen, so dass sie zukünftig vielseitiger und dadurch evtl. auch passender (re-)agieren können.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Neue Ausgabe
  • mit Klappen
  • Höhe: 229 mm
  • |
  • Breite: 157 mm
  • |
  • Dicke: 12 mm
  • 384 gr
978-3-8080-0917-8 (9783808009178)
Lars Mechler wurde 1982 in Köln geboren. Er studierte Diplom Sportwissenschaft an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Schon während des Studiums engagierte er sich als Trainer und Referent in den Bereichen Erlebnispädagogik, Gewaltprävention und Deeskalation.
Zwischen 2012 und 2021 leitete er den Bereich "Gewaltprävention" für einen großen deutschen Jugendhilfeträger. Seid 2021 ist er Lehrer für Biologie und Sport an einer Gesamtschule.
Durchgängig ist und war er als freier Berater, Trainer und Referent für unterschiedliche Akademien, Träger, Verbände und Vereine tätig. Zielgruppe waren und sind Kinder und Jugendliche sowie LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, ErzieherinInnen und andere pädagogische Fachkräfte, aber auch MitarbeiterInnen von Polizei, Feuerwehr, Justiz und anderen Behörden.
Über die Jahre hinweg erlangte er eine Vielzahl von Qualifikationen, die sein pädagogisches Handlungs- und Perspektivenrepertoire erweiterten (u.a. ist er zertifizierter Anti-Gewalt-Trainer, Outdoor-Trainer, Hochseilgarten-Trainer, Systemischer Berater und Deeskalationstrainer).
Das Thema "Deeskalation" ist für ihn eine "Alltagsdisziplin", die in jedem Lebensbereich präsent und somit auch trainierbar ist.
Privat ist er Vater von zwei Kindern und engagiert sich seit über 25 Jahren in Kampfkunst- und Kampfsport (u.a. JiuJitsu, Luta Livre, Boxen, Krav Maga, Wing Tsun). Beim Bewegen in der Natur (sei es auf dem Fahrrad oder im Kanu) holt er sich die nötige Inspiration, um im oft hektischen Alltag immer wieder die Ruhe und Gelassenheit zu finden, die es ermöglicht, ausgeglichen und gesund arbeiten zu können.

Sofort lieferbar

21,95 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb