Wein für Dummies

 
 
Wiley-VCH (Verlag)
  • 5. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Juli 2016
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 400 Seiten
978-3-527-71268-7 (ISBN)
 
Riesling, Müller-Thurgau, Cabernet-Sauvignon, Dornfelder - Wie unterscheiden sich die Weine eigentlich? Und was macht ihren geschmacklichen Charakter aus? Ed McCarthy und Mary Ewing-Mulligan nehmen die Leser in "Wein für Dummies" mit auf die Reise durch die Welt des Weines. Sie erläutern, welche Rebsorten es gibt, wie sie sich voneinander unterscheiden und wie Wein hergestellt wird. Sie stellen die verschiedenen Weinanbauregionen der Welt vor und erklären, worauf man bei einer Weinprobe achten muss. Außerdem beantworten die Autoren viele Fragen rund um den Wein: Wie wird Wein gelagert und serviert? Darf man einen Bordeaux zum Fisch oder einen Riesling zum Schweinebraten trinken? Worauf muss man beim Weinkauf achten und wie beschreibt man das Bukett eines Weines?
5. aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 180 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 687 gr
978-3-527-71268-7 (9783527712687)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Mary Ewing-Mulligan ist Vorsitzende des International Wine Center in New York und war die erste Frau in den USA, die den Titel Master of Wine (MW) verliehen bekam. Ed McCarthy hat Psychologie studiert und aufgrund seiner Leidenschaft für Wein in Weinläden gearbeitet. Zusammen schreiben sie Weinkolumnen für verschiedene Zeitschriften und geben Weinseminare.
Uber die Autoren 7 Uber den Fachkorrektor 8 Einfuhrung 21 Uber dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Torichte Annahmen uber den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil I: Der Einstieg ins Thema 23 Teil II: Der Umgang mit Wein: Das erste Scharmutzel 23 Teil III: Die Weinanbaugebiete der Welt 23 Teil IV: Die exotische Seite des Weins 23 Teil V: Wenn Sie den Virus schon haben 23 Teil VI: Der Top-Ten-Teil 23 Teil VII: Anhange 24 Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 24 Teil I: Der Einstieg ins Thema 25 Kapitel 1 Das 1x1 des Weins 27 Wie wird Wein gemacht? 27 Was konnte naturlicher sein? 28 Moderne Kniffe beim Weinmachen 28 Regionstypischer Geschmack 29 Welche Farbe hatten Sie gern? 29 (Eigentlich kein) Weisswein 29 Liegt man mit einem Weissen immer richtig? 30 Roter Wein 32 Ein Ros'e passt immer 33 Oranger Wein Was ist das? 34 Welchen Wein zu welchem Anlass? 35 Wie kann man Wein sonst noch einteilen? 35 Stillwein 36 Dessertwein 36 Schaumweine 37 Kapitel 2 Lernen Sie schmecken! 41 Wie man Wein richtig verkostet 41 Das Aussehen des Weins wurdigen 42 Die Nase erkennt es 42 Der Gaumen in Aktion 44 Parlez-vous Wein-Chinesisch? 47 Immer schon der Reihe nach 48 Die Bandbreite des Geschmacks 50 Die Frage nach der Qualitat 51 Was ist ein guter Wein? 51 Was ist ein schlechter Wein? 54 Kapitel 3 Die Geheimnisse der Rebsorten 55 Warum die Traube wichtig ist 55 Von der Abstammung und Sorten 56 Die Vielfalt der Sorten 56 Wie Trauben sich unterscheiden 57 Adlige und burgerliche Rebsorten 59 Eine Einfuhrung in die weissen Rebsorten 60 Chardonnay 60 Muller-Thurgau 61 Riesling 62 Sauvignon Blanc 63 Silvaner (Sylvaner, Gruner Silvaner) 64 Pinot Grigio Pinot Gris Grauburgunder Rulander 64 Andere weisse Rebsorten 65 Eine Einfuhrung in die roten Rebsorten 66 Cabernet Sauvignon 66 Dornfelder 66 Merlot 67 Pinot Noir (Spatburgunder) 67 Syrah Shiraz 68 Zinfandel 68 Nebbiolo 68 Sangiovese 69 Tempranillo 69 Weitere rote Rebsorten 69 Kapitel 4 Weinnamen und Etikettenkauderwelsch 71 Das Spiel mit den Weinnamen 71 Ist es eine Rebsorte oder eine Herkunftsbezeichnung? 72 Hallo, mein Name ist Riesling 72 Hallo, mein Name ist Bordeaux 73 Weine, die auf andere Art benannt werden 76 Die Vorder- und die Ruckseite des Weinetiketts 79 Die obligatorischen Informationen 79 Noch mehr Etikettenkauderwelsch 83 Kapitel 5 Ein Blick hinter die Kulissen des Weinmachens 87 Traubenanbau, Weinerzeugung und Fachbegriffe drumherum 87 Weinbergsmanager Kellermeister 88 Neue Vokabeln fur den Winzer 89 Die Schlusselbegriffe der Weinerzeugung 90 Noch mehr Begriffe aus der Weinerzeugung 92 Teil II Der Umgang mit Wein: Das erste Scharmutzel 95 Kapitel 6 Orientierungshilfe im Weinladen 97 Lassen Sie sich nicht einschuchtern 97 Grosse und kleine Weinhandler 98 Discounter, Supermarkte und andere 98 Weinfachgeschafte 99 Suchen Sie sich Ihren Weinhandler 101 Sehen Sie die Preise im Zusammenhang 101 Auswahl und Beratung beurteilen 101 Erwarten Sie freundlichen Service 102 Die Lagerbedingungen beurteilen 102 Strategien fur den Weineinkauf 103 Sagen Sie, was Sie wollen 104 Nennen Sie Ihren Preis 106 Kapitel 7 Wie man der Weinkarte die Stirn bietet 107 Das Weinerlebnis im Restaurant 107 Wie Wein im Restaurant angeboten wird 108 Der Hauswein 108 Premiumweine 109 Liste mit Weinraritaten 110 Die (alles andere als) normale Weinkarte 110 Wie man eine Weinkarte liest 111 Wie ist die Weinkarte aufgebaut? 111 Preispolitik 113 Was die Weinkarte an Informationen enthalten sollte 113 Den Stil der Weinkarte einschatzen 114 Die digitale Weinkarte 114 Wein bestellen 115 Wie Sie das Ritual der Weinprasentation abwickeln 117 Tipps fur das Weintrinken im Restaurant 119 Kapitel 8 Insiderwissen uber den Umgang mit Wein 121 Den Korken rauskriegen 121 Ein unmoglicher Korkenzieher 122 Empfehlenswerter Korkenzieher 123 Weitere empfehlenswerte Korkenzieher 123 Herr Ober, da schwimmt Kork in meinem Wein! 127 Ein Spezialfall: Das Offnen von Champagner oder Sekt 127 Atmet Wein wirklich? 128 Wie Sie Ihren Wein atmen lassen 129 Welche Weine mussen atmen? 129 Ist das Glas wirklich wichtig? 131 Die richtige Farbe: keine 132 Dunn, aber nicht klein 132 Tulpen, Floten, Ballons und andere Weinglaser 132 Wie viele Glaser brauche ich? 134 Wie Sie Ihre Weinglaser reinigen 135 Nicht zu warm und nicht zu kalt 135 Ein Rest in der Flasche 136 Wein und Gaste 137 Ein netter Anfang 138 Wie viel Wein ist notig? 138 Teil III Die Weinanbaugebiete der Welt 141 Kapitel 9 Deutschland, Osterreich, Schweiz 143 Deutschland: Europas Individualist 143 Riesling und sein Gefolge 144 Deutsche Weingesetze und Weinstile 145 Trocken, halbtrocken oder lieblich 147 Ein edler Pilz oder endlich die ersehnte Kalte 149 Rotwein in Deutschland 150 Deutschlands Weinregionen 151 Zum guten Schluss 163 Osterreich Auferstanden aus Glykol 164 Einen Weissen oder einen Roten? 164 Kurzportrat der osterreichischen Regionen 166 Burgenland das Land der Rotweine 166 Niederosterreich die grossen Weissweine 167 Steiermark innovative Winzer 169 Wien Nur ein Buchstabendreher? 170 Schweiz: Hier ticken die Uhren anders 171 Kapitel 10 Frankreich das Mass aller Dinge 173 Das franzosische Modell 173 Das franzosische Weingesetz verstehen 174 Feine Unterschiede in der Hierarchie 175 Franzosische Weinregionen 176 Bordeaux: Die Unvergleichliche 176 Die Unterregionen beim roten Bordeaux 179 Das M'edoc-Mosaik 180 Klassifizierte Informationen 181 Diese Bordeaux sollten Sie probieren, wenn Sie flussig sind 183 Das preiswerte Ende des Bordeaux-Spektrums 184 Praktische Ratschlage, um rote Bordeaux zu trinken 186 Bordeaux gibt es auch in Weiss 187 Burgunder: Der andere grosse franzosische Wein 188 Chardonnay, Pinot Noir, Gamay 189 Kleine Gebiete, jedes fur sich 189 Vom Regionalen zum Erhabenen 190 Die C ote d Or: Das Herz von Burgund 193 Die C ote Chalonnaise: Burgunder im Angebot 196 Chablis: Ein einzigartiger Weisswein 198 M acon: Gunstige Weisse 199 Beaujolais: Kostlich und gunstig 200 Das herrliche Tal der Rh one 201 Die uppigen Weine des Sudens 202 Noble Weine aus dem Norden 203 Das Loire-Tal: Der Weissweinhimmel 204 Elsasser Weine: franzosisch, nicht deutsch 206 Der Suden und Sudwesten 208 Le Midi: Frankreichs Billigweine 208 Zeitlose Provence 209 Sudwestfrankreich 209 Andere franzosische Weinregionen 210 Kapitel 11 Italien, das grosse Weinland 211 Der Weingarten Europas 211 Die Einfachen und die Spitzenweine 213 Von Gesetzes wegen: Kategorien der italienischen Weine 213 Italiens Weinregionen 214 Im Piemont regieren die Roten 215 Weine fur alle Tage 217 Die Weissen haben eine unterstutzende Funktion 218 Toskana, die Schone 218 Chianti: Italiens grosser, unverstandener Wein 218 Der grossartige Brunello di Montalcino 220 Vino Nobile, Carmignano und Vernaccia 222 Zwei weitere Rote und ein Weisser 222 Super-Tuscans 223 Tre Venezie 225 Die drei Sanften aus Verona 225 Die osterreichisch-italienische Allianz 226 Am Rande: Friuli-Venezia Giulia 227 Kurze Anmerkungen zum ubrigen Italien 228 Kapitel 12 Spanien, Portugal und andere Lander Europas 231 Faszinierende Weine aus dem alten Spanien 232 Rioja fuhrt (noch) das Regiment an 233 Ribera del Duero startet durch 235 Priorato: Auferstanden aus der Geschichte 236 Funf weitere Weinregionen Spaniens, auf die man achten sollte 237 Portugal: Mehr als nur Port 239 Portugals "gruner" Weisser 240 Bemerkenswerte Rotweine aus Portugal 241 Die Auferstehung Ungarns 242 Das ruhmreiche Griechenland 244 Kapitel 13 Die Sudhalbkugel macht sich einen Namen 247 Die Weinmacht Australien 249 Weinherstellung, Trauben und Terroir 249 Die Weinregionen Australiens 250 Der Aufstieg von Neuseeland 253 Chile entdeckt sich selbst neu 255 Die Weinregionen Chiles 255 Der Anblick und der Geschmack der Weine 257 Argentinien spielt ganz oben mit 258 Regionen und Trauben 259 Namen, die man kennen sollte 259 Eine Safari durch Sudafrikas Weine 260 Sudafrikas wichtige Weinregionen 261 Steen, Pinotage und ihre Freunde 262 Amerika, Amerika 263 Hausgemacht 264 Wo die kalifornischen Weine wachsen 264 Napa Valley: So klein es ist, so beruhmt ist es 266 Who is who in Napa Valley 266 Das bodenstandige Sonoma 267 Anderswo in Kalifornien 267 Richtung Norden: Oregon und Washington State 269 Teil IV Die exotische Seite des Weins 271 Kapitel 14 Champagner und andere trinkbare Perlen 273 Nicht alles, was glanzt, ist Champagner 274 Verschiedene Stilrichtungen beim schaumenden Wein 275 Wie suss ist er? 275 Wann gilt er als gut? 276 Wie schaumender Wein entsteht 277 Tankgarung: Okonomische Grossbehalter 277 Flaschengarung: Klein und fein 278 Der Geschmack: Es gibt Alternativen 280 Die Champagne und ihre magischen Weine 280 Was macht den Champagner so besonders? 281 Champagner ohne Jahrgang 281 Jahrgangschampagner 282 Blanc de Blancs und Blanc de Noirs 284 Champagner Ros'e 284 Kategorien der Susse 285 Empfehlenswerte Champagner-Produzenten 285 Weitere Schonheiten, die prickeln 288 Deutsche Schaumweine und deutsche Winzersekte 288 Franzosische Sekte (Cr'emants) 289 Luxemburger Sekte (Cr'emants) 290 Italienische Spumante: Suss oder trocken? 290 Spanische Sekte (Cava) 292 Wie kauft und serviert man Sekt und Champagner? 292 Kapitel 15 Unbekannte Weinwelt: Aperitif-, Dessert- und aufgespritete Weine 295 Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend 295 Sherry: Ein missverstandener Wein 296 Das Dreieck von Jerez 296 Das Phanomen Flor 297 Eine lokale Reifetechnik 297 Aus zwei mach zwolf 298 Sherry lagern und servieren 300 Empfehlenswerte Sherrys 300 Montilla: Sieht aus wie ein Sherry 302 Marsala, Vin Santo und all die anderen 302 Portwein: Der Ruhm Portugals 303 Am Douro zu Hause 303 So viele verschiedene Ports 304 Portwein lagern und servieren 306 Empfehlenswerte Portwein-Produzenten 307 Lang lebe Madeira 308 Zeitlos, unzerstorbar und gut 308 Ein Abgang ohne Ende 309 Sauternes und die edelfaulen Weine 311 Sauternes: Flussiges Gold 311 Das Gold schurfen 312 Empfehlenswerte Sauternes 312 Das Baby gedeihen lassen 313 Sauternes-Ahnliches 314 Teil V Wenn Sie den Virus schon haben 315 Kapitel 16 Wein kaufen und sammeln 317 Weine, die es nirgends zu kaufen gibt 317 Nutzen Sie konsequent alle Einkaufsquellen 318 Weinauktionen 318 Kauf uber Versandhandel oder Internet 320 Einige Weinversender in Deutschland und anderswo, die man kennen sollte 320 Weine im Internet bestellen 321 Spass am Besitzen: Die Weinsammlung 322 Fur einen ausgewogenen Bestand sorgen 323 Ordnung fur Ihren Seelenfrieden 326 Eine gesunde Umgebung fur Ihre Weine 327 Der passive Weinkeller 327 Wenn Sie nicht passiv bleiben wollen, werden Sie aktiv 328 Weinkeller fur die Wohnung 330 Weinkeller ausser Haus WineBank 331 Kapitel 17 Fortbildung fur Weinliebhaber 333 Zuruck ins Klassenzimmer 333 Eine Weinschule in Aktion 334 Weinproben in allen Grossen und Arten 335 Wenn s so weit ist 337 Ein Dinner mit dem Weinmacher 338 Weinguter besichtigen 339 Wein-Community "Vinocamp" 340 Eine Weinreise vom heimischen Sofa aus 340 Empfehlenswerte Bucher 340 Weinzeitschriften 342 Wein im Internet 342 Kapitel 18 Weine beschreiben und bewerten 345 Worte konnen ihn nicht beschreiben 345 Wenn Sie dran sind, zu reden 347 Bringen Sie Ordnung in Ihre Gedanken 347 Verkostungsnotizen verfassen 348 Weine beschreiben: Purismus kontra Poesie 350 Weinqualitat bewerten 351 Kapitel 19 Wein und Speisen vermahlen 353 Die Dynamik von Essen und Wein 353 Tanninreiche Weine 355 Susse Weine 355 Saurebetonte Weine 355 Alkoholbetonte Weine 355 Harmonie oder Gegensatze? 356 Die Weisheit des Alters 357 Teil VI Der Top-Ten-Teil 359 Kapitel 20 Antworten auf zehn haufig gestellte Fragen uber Wein 361 Welcher Wein ist der beste? 361 Wann soll ich diesen Wein trinken? 362 Macht Wein dick? 362 Von welcher Rebsorte stammt dieser Wein? 363 Welchen Jahrgang soll ich kaufen? 363 Gibt es auch Weine ohne Schwefel? 364 Gibt es auch Bio-Weine? 364 Was ist ein Weinexperte? 365 Wie finde ich heraus, wann ich meine alteren Weine im Keller trinken soll? 366 Verlangen alte Weine nach einer besonderen Behandlung? 366 Kapitel 21 Zehn weitverbreitete Irrtumer uber Wein 369 Sortenreine Weine sind die besten Weine 369 Wein muss teuer sein, damit er gut ist 369 Dunkle Rotweine sind die besten Rotweine 370 Weisswein zu Fisch, den Roten zum Fleisch 370 Zahlen lugen nicht 371 Jahrgange sind entscheidend Jahrgange sind unwichtig 371 Weinautoritaten sind Experten 372 Alte Weine sind gute Weine 373 Grosse Weine schmecken nicht, so lange sie jung sind 373 Champagner kann nicht altern 374 Teil VII Anhange 375 Anhang A Ausspracheregeln fur Ausdrucke aus der Weinwelt 377 Anhang B Glossar der Weinsprache 383 Stichwortverzeichnis 391

Sofort lieferbar

19,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb