Gender-Paradoxien

Aus dem Englischen übersetzt von Hella Beister Redaktion und Einleitung zur deutschen Ausgabe: Ulrike Teubner und Angelika Wetterer
 
 
VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • erschienen am 31. Dezember 2013
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 494 Seiten
978-3-663-10136-9 (ISBN)
 
In diesem Buch stecken zwei Jahre Schreiben und zwanzig Jahre Nachden­ ken. 1972 hielt ich mein erstes Seminar zu Geschlechtsrollen ab; das war damals etwas Neues und hieß Male and Fernale in American Society. Ein paar Jahre später ließ ich den Titel in Sociology of Gender ändern. Und wie­ der ein paar Jahre später fand mein erstes Seminar im Rahmen von Women's Studies statt (Genau genommen gab es schon 1970 eine Vorläuferin zu all dem: eine Hauptvorlesung unter dem Titel- von allen Dingen! - Courtship and Marriage). Diese Titel stehen in vielerlei Hinsicht für bestimmte Etap­ pen in der Entwicklung des Felds und parallel dazu für meine eigene intel­ lektuelle Entwicklung bei der Beschäftigung mit den Beziehungen zwischen Frauen und Männern, Beziehungen, die wir in den Zeiten von "courtship and marriage" für selbstverständlich hielten. Auch die Anfänge von Sociologists for Women in Society (sws) liegen zwanzig Jahre zurück. Für mich brachte sws nicht nur zahllose intensive Gespräche über gender mit Frauen, deren Denken ebenfalls im Umbruch begriffen war, sondern auch die Chance der Gründungsherausgeberschaft von Gender & Society in den Jahren 1986 bis 1990. Damit war ich in der Lage, die Entwicklung der feministischen sozialwissenschaftliehen Theorie und Forschung zu fördern. Auch meine eigenen Ideen zu gender, insbesonde­ re zu seiner sozialen Konstruktion, nahmen in dieser Zeit immer mehr Ge­ stalt an. Sprachlich spiegelt das nun vorliegende Buch den Stil wider, den ich als Herausgeberin von Gender & Society entwickelt habe.
Softcover reprint of the original 1st ed. 1999
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Upper undergraduate
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
Bibliographie
  • Höhe: 201 mm
  • |
  • Breite: 134 mm
  • |
  • Dicke: 35 mm
  • 542 gr
978-3-663-10136-9 (9783663101369)
3663101363 (3663101363)
10.1007/978-3-663-10135-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
Mit den Gender-Paradoxien erscheint das wichtigste Buch der inNew York lebenden Feministin und Soziologin Judith Lorber in deutscherSprache. Auf der Grundlage eines sozial-konstruktivistischen Ansatzes zeigtLorber, wie die Unterschiede zwischen Frauen und Männern ebenso wie dieUnterschiede zwischen Hetero- und Homosexuellen in der sozialen Praxishergestellt und institutionalisiert werden. Dabei wird Gender als sozialeBasis-Institution konzeptualisiert, die - vergleichbar den InstitutionenFamilie, Ökonomie und Religion - das soziale Leben in allengesellschaftlichen Bereichen grundlegend strukturiert und prägt. Darüber hinaus nimmt Judith Lorber eine kategorialeDifferenzierung zwischen Sex, Sexualität und Gender vor. Jede dieserKategorien ist sozial konstruiert, und jede entzieht sich bei genauererBetrachtung einer binären Ordnung.Zielsetzung des Buches ist ein Beitrag zur Beseitigung derUngleichheiten zwischen Männern und Frauen. ¶Wenn diegender-Ungleichheit abgeschafft werden soll, müssen die gender entweder injeder Hinsicht völlig gleichgestellt werden oder gender darf nicht längereine zentrale soziale Kategorie sein, die bestimmt, welcher soziale Statuseinem Menschen zugewiesen wird.¶ (Vorwort) Pressestimmen:verboten¶:Gender-Mikropolitik 1

Sofort lieferbar

44,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok