Journalismus und (sein) Publikum

Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung
 
 
Springer VS (Verlag)
  • erschienen im Februar 2014
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XIV, 355 Seiten
978-3-531-19820-0 (ISBN)
 
¿Das Bild von der verschwimmenden Grenze zwischen Kommunikator und Rezipient ist das Leitmotiv zur Charakterisierung der gewandelten Kommunikationsverhältnisse im Onlinezeitalter. Die akademische Trennung zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung erschwert es, die damit verbundenen Entwicklungen und Phänomene adäquat zu beschreiben und zu analysieren. Dieser Band versammelt daher Beiträge, die sich mit den Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung auseinandersetzten und Theorien, Ansätze und Methoden aus beiden Feldern miteinander abgleichen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie eine derart integrierende Perspektive dazu beitragen kann, die gewandelten gesellschaftlichen Kommunikationsverhältnisse theoretisch und empirisch in den Griff zu bekommen¿.
2014. 2013
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Professional/practitioner
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 33 s/w Abbildungen
  • |
  • Etwa 300 S.
  • Höhe: 211 mm
  • |
  • Breite: 152 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 489 gr
978-3-531-19820-0 (9783531198200)
3531198203 (3531198203)
10.1007/978-3-531-19821-7
weitere Ausgaben werden ermittelt

Dr. habil. Wiebke Loosen ist als Senior Researcher am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg tätig.

Dr. Marco Dohle ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft I der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Die Beziehung zwischen Journalismus und Publikum.- Die neue Sichtbarkeit von Journalismus und Publikum.- Partizipation im Journalismus.- Journalistische Qualität im Urteil des Publikums.- Journalistische Darstellungsmittel und ihre Wirkungen auf das Publikum.
Das Bild von der verschwimmenden Grenze zwischen Kommunikator und Rezipient ist zu einem Leitmotiv zur Charakterisierung gewandelter Kommunikationsverhältnisse im Onlinezeitalter geworden. Die Trennung zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung erschwert es jedoch, damit verbundene Entwicklungen und Phänomene adäquat zu beschreiben und die Beziehung zwischen Journalismus und (seinem) Publikum aus verschiedenen Perspektiven in den Blick zu nehmen. Dieser Band versammelt daher Beiträge, die sich mit den Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung auseinandersetzen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie eine derart integrierende Perspektive dazu beitragen kann, gewandelte gesellschaftliche Kommunikationsverhältnisse theoretisch und empirisch in den Griff zu bekommen.

Der Inhalt

· Die Beziehung zwischen Journalismus und Publikum

· Die neue Sichtbarkeit von Journalismus und Publikum

· Partizipation im Journalismus

· Journalistische Qualität im Urteil des Publikums

· Journalistische Darstellungsmittel und ihre Wirkungen auf das Publikum

Die Zielgruppen

· Dozierende und Studierende der Journalistik sowie der Kommunikations- und Medienwissenschaft

· JournalistInnen und MedienforscherInnen

Die HerausgeberInnen

Priv.-Doz. Dr. Wiebke Loosen ist Senior Researcher am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg.

Dr. Marco Dohle ist Akademischer Rat auf Zeit in der Abteilung für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Sofort lieferbar

54,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok