Schreiben lernen im Sozialismus

Das Institut für Literatur »Johannes R. Becher«
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Juli 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 600 Seiten
978-3-8353-3232-4 (ISBN)
 
Zur Geschichte der einzigen staatlichen Schriftstellerhochschule in der DDR und ihrer Funktion und Bedeutung im literarischen Raum der DDR.

Das Leipziger Institut für Literatur »Johannes R. Becher« ist eine Schlüsselinstitution der DDR-Literaturhistorie. 1955 in der DDR gegründet, wurden hier unter den Bedingungen einer normativ dominanten Herrschaftsstruktur Prozesse und Formen des literarischen Schreibens gefördert und vermittelt. Knapp 1000 Absolventen, darunter einige später namhafte DDR-Autoren (Werner Bräunig, Adolf Endler, Rainer und Sarah Kirsch, Erich Loest, Fred Wander), wurden am Becher-Institut zwischen 1955 und 1993 literaturpädagogisch und intellektuell sozialisiert. Die Fäden von fast vierzig Jahren Literaturgeschichte der DDR laufen an einem Ort zusammen, wo ideologische Doktrin, künstlerischer Auftrag und das Streben nach ästhetisch-poetischen Freiräumen im konfliktträchtigen Widerspruch standen.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 230 mm
  • |
  • Breite: 156 mm
  • |
  • Dicke: 46 mm
  • 953 gr
978-3-8353-3232-4 (9783835332324)
weitere Ausgaben werden ermittelt
»eine wichtige, erstaunlich lesbare 600-Seiten-Studie zur Literaturgeschichte der DDR«
(Tobias Gohlis, Die ZEIT, 23.08.2018)

»Ein insgesamt wichtiges Buch, das spannende Einblicke zu vermitteln vermag.«
(Michael Opitz, Deutschlandfunk Kultur, 16.08.2018)

»Ein wichtiges Buch, das auf längere Zeit das Referenzwerk für die Geschichte einer zentralen Institution des Leipziger literarischen Lebens sein wird.«
(Katrin Löffler, Leipziger Stadtgeschichte, Jahrbuch 2018)

»eine umfassende und solide Darstellung der Geschichte des Instituts von 1955 bis zu dessen Schließung 1993«
(Gerd Dietrich, H-Soz-Kult, 23.06.2020)

Sofort lieferbar

34,90 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb