Islamische und westliche Jurisprudenz des Mittelalters im Vergleich

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Dezember 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 320 Seiten
978-3-16-155659-3 (ISBN)
 

Der vorliegende Band vereinigt zwölf Aufsätze, deren Ausarbeitung ursprünglich auf ein im April 2015 an der Münchner Carl Friedrich von Siemens Stiftung abgehaltenes Werkstattgespräch zurückgeht. Zu ihren Verfassern zählen jeweils sechs Experten der islamischen und der westlichen Rechtswissenschaft des Mittelalters. Ihre Beiträge setzen sich nicht zuletzt mit der Frage auseinander, ob anstelle älterer Forschungsansätze, denen zufolge die islamische Scharia vor allem als unterentwickeltes Gegenstück zur westlichen Jurisprudenz (hier in Gestalt des Ius commune) aufzufassen wäre, nicht eher von auffälligen Ähnlichkeiten die Rede sein müsste, die die Entwicklung beider Jurisprudenzen in vormoderner Zeit geprägt haben.

1. Auflage 2019
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • geheftet
  • Höhe: 233 mm
  • |
  • Breite: 156 mm
  • |
  • Dicke: 17 mm
  • 390 gr
978-3-16-155659-3 (9783161556593)
3-16-155659-3 (3161556593)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Mit Beiträgen von: Benjamin Jokisch, Christian R. Lange, Rüdiger Lohlker, Andreas Meyer, Christian Müller, Wolfgang P. Müller, Christoph K. Neumann, Norbert Oberauer, Peter Oestmann, Cristof Rolker, Thomas Wetzstein, Thomas Woelki


Sofort lieferbar

79,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!