Hawdoloh und Zapfenstreich

Erinnerungen an die ostjüdische Etappe 1916-1918
 
 
De Gruyter Oldenbourg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. März 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • XXVIII, 238 Seiten
978-3-11-062551-6 (ISBN)
 

Mit scharfer Beobachtungskraft und talentierter Erzählkunst verarbeitet Gronemann in "Hawdoloh und Zapfenstreich" seine an der Ostfront des Ersten Weltkrieges gemachten Erfahrungen. In dieser Zeit diente er in der Presseabteilung bei Kowno und Wilna. Dort begann Gronemanns Freundschaft mit Arnold Zweig, der ihm seinerseits im "Streit um den Sergeanten Grischa" ein literarisches Portrait widmete. "Hawdoloh und Zapfenstreich" enthält eine Fülle merkwürdiger Begegnungen mit Schriftstellern und originellen Persönlichkeiten. So stellt er das einzige literarische Dokument des kuriosen "Vereins ehemaliger Intellektueller" dar und legt Zeugnis ab von einer grenzübergreifenden Kulturarbeit, die das jüdische Nachkriegsleben in der Weimarer Republik maßgeblich mitgestaltete. Neben einer in der Literatur des Ersten Weltkrieges einzigartigen Perspektive auf die osteuropäisch jüdische Welt wird auch ein intimer Blick auf die Wilnaer Truppe frei - das erste professionelle jiddische Theater, für das Gronemann in Berlin den weltweit ersten modernen Jüdischen Theaterverein gegründet hatte.

  • Deutsch
  • Berlin/München/Boston
  • Für Beruf und Forschung
  • Fadenheftung
  • |
  • Gewebe-Einband
  • 28 s/w Abbildungen
  • |
  • 28 b/w ill.
  • Höhe: 236 mm
  • |
  • Breite: 159 mm
  • |
  • Dicke: 25 mm
  • 518 gr
978-3-11-062551-6 (9783110625516)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Jan Kühne, Hebräische Universität, Jerusalem, Israel.


Sofort lieferbar

79,95 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb