Schuld und Leid

1945/2022- Das Trauma von Flucht und Vertreibung
 
 
Mittler in Maximilian Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Oktober 2022
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 350 Seiten
978-3-8132-1117-7 (ISBN)
 
Frühjahr 2022. Ob Berlin, Hamburg, Köln oder München: Auf den Hauptbahnhöfen der deutschen Metropolen kommen täglich tausende Flüchtlinge an, zumeist Mütter mit Kindern aus der Ukraine, aus Angst um ihr Leben. Die Bilder verstörter Menschen auf der Flucht wecken schmerzhafte Erinnerungen an die Zeit, als 14 Millionen Deutsche ihre Heimat verloren, wobei Hunderttausende umkamen. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs begann die große Fluchtwelle aus dem deutschen Osten, ausgelöst durch das Vorrücken der Roten Armee gegen Nazi-Deutschland. Das Trauma von Krieg, Schuld und Leid kommt mit Wucht zurück. Putins Angriffskrieg gegen die Ukrainer löst eine Zeitenwende aus.
Die deutsche Politik stellt den Umgang mit der Vergangenheit auf den Prüfstand. Und kommt dabei zu einer unvorstellbaren Kehrtwende. War es ein Dreivierteljahrhundert das Mantra , Deutschland müsse sich wegen dieser Vergangenheit militärisch möglichst zurückhalten, so wird das Argument über Nacht auf den Kopf gestellt. Plötzlich ist es genau diese schuldhafte Vergangenheit, die es notwendig macht, militärisch mit einem 100-Milliarden-Euro-Sonderprogramm aufzurüsten und sich der Bedrohung der Freiheit entgegenzustellen. Alte Tabus fallen reihenweise, auch die Lieferung von Waffen an die bedrohte Ukraine gehört dazu.
Die Autoren stellen Fragen: Darf Putins Krieg ein Anlass sein, die deutsche Verantwortung für die Gräuel der Nazi-Zeit zu relativieren, gar einen Schlussstrich zu ziehen, wie es im Nachkriegsdeutschland immer wieder versucht wurde? Was bedeutet diese Zeitenwende für die deutsche Erinnerungskultur? Bisher galt: Die Deutschen sind das Tätervolk, das Europa in einen brutalen Krieg ohne Beispiel gestürzt und die Ausrottung der Juden zum Ziel hatte. Aber dürfen diese Deutschen auch Opfer sein, wie es jetzt die Ukrainer sind? Und ist ihnen millionenfach bei Flucht und Vertreibung ebenfalls Unrecht widerfahren? Darf man auch an ihr Leid erinnern? Und wurde mit stark überhöhten Opferzahlen auch Politik gemacht? Muss dieses hoch sensible Kapitel jetzt neu geschrieben werden? Viele Fragen, und dieses Buch gibt Antworten. Es beschreibt den langen Kampf der Parteien um die Köpfe der Vertriebenen. Nach dem Holocaust hat kein Thema eine so überragende Bedeutung entwickelt für das geschichtliche Selbstverständnis der Republik, für die Bereitschaft, sich Schuld und Verantwortung für die Kriegsgräuel zu stellen, wie die Vertreibung eines enorm großen Anteils seiner Bevölkerung, dem Tod Hunderttausender, dem Verlust ihrer Heimat und der erzwungenen Aufgabe eines Fünftels seines ursprünglichen Staatsgebietes. Ein neues Dokumentationszentrum erinnert daran. Das Buch zeigt auch: die Politik will keinen Abschluss, sie will neue Gedenkorte, mit einer Sonderrolle für Polen, aber auch für alle Länder Europas, die von Nazi-Deutschland besetzt waren. Der Ukraine-Krieg verschärft das noch. Auch das birgt Stoff für Debatten. Verzettelt sich die Bundesrepublik in einer ,,Denkmalsinflation'' für die Opfernationen des Zweiten Weltkriegs?
Aber die Autoren schauen auch nach vorn: Die neue Flüchtlingswelle vereint Europa. Birgt diese neue Nähe zu den osteuropäischen Nachbarn auch die Chance, die bis heute andauernden historischen Belastungen vor allem zu Polen, Tschechien und der Ukraine hinter sich zu lassen?
  • Deutsch
  • Höhe: 206 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 626 gr
978-3-8132-1117-7 (9783813211177)

Sofort lieferbar

24,95 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb