Reformation und kalkulierte Medialität

Olaus Petri als Publizist der Reformation im schwedischen Reich
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Juli 2021
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • XVI, 475 Seiten
978-3-16-160664-9 (ISBN)
 
Die Reformation im schwedischen Reich wurde paradigmatisch als Königsreformation gedeutet. Die Analyse der Schriften des Reformators Olaus Petri in ihrem Entstehungskontext und vor dem Hintergrund des Agierens von König Gustav Vasa legt jedoch eine andere Bewertung nahe. Hannah M. Kreß zeigt, dass die Phase der Einführung der Reformation, die sich vornehmlich aus inhaltlich-theologischen Gründen abgrenzen lässt, von einer engen und nahezu gleichberechtigten Zusammenarbeit zwischen Reformator und König charakterisiert ist und daher kaum als Königsreformation bezeichnet werden kann. Der Buchdruck wurde zur Verbreitung reformatorischen Gedankenguts mit besonderem Kalkül eingesetzt, um Petris Schriften eine Monopolstellung zu verschaffen und einen Wiedererkennungswert zu generieren. Erst Gustav Vasas zunehmendes reformatorisches Selbstverständnis und seine Emanzipierung von Petri leisteten einer obrigkeitlichen Reformation Vorschub.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Gewebe-Einband
  • Höhe: 236 mm
  • |
  • Breite: 167 mm
  • |
  • Dicke: 35 mm
  • 870 gr
978-3-16-160664-9 (9783161606649)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1992; 2012-17 Studium der Ev. Theologie und Mathematik für das Lehramt an Gymnasien in Marburg; 2018-20 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Wissenschaftliche Hilfskraft m. A. in Marburg; 2020 Promotion; derzeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Kirchengeschichte II der Universität Münster im DFG-Projekt »Bibliothek der Neologie«.

Sofort lieferbar

129,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb