Die Soziologie vor der Geschichte

Zur Kritik der Sozialtheorie
 
 
Suhrkamp (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. April 2022
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 316 Seiten
978-3-518-29975-3 (ISBN)
 

Der Zugriff der Soziologie auf die Geschichte erfolgte von Anfang an über die Prägung robuster Prozessbegriffe wie etwa »Differenzierung« oder »Individualisierung«, die in Zeitdiagnosen bis heute eine zentrale Rolle spielen. Thematisiert wurde dabei jedoch selten, welchen geschichtsphilosophischen Ballast diese Begriffe mit sich führen, weshalb in jüngster Zeit einige von ihnen stark kritisiert worden sind. Wolfgang Knöbl analysiert, wie in verschiedenen Phasen der Disziplingeschichte - zumeist erfolglos - versucht wurde, historische Prozesse zu theoretisieren, und arbeitet heraus, welche erzähltheoretischen Einsichten die Soziologie aufzunehmen hat, wenn ihre Diagnosen ernst genommen werden wollen.

Originalausgabe
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 176 mm
  • |
  • Breite: 107 mm
  • |
  • Dicke: 19 mm
  • 190 gr
978-3-518-29975-3 (9783518299753)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Wolfgang Knöbl ist Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung.


Sofort lieferbar

22,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb