Deutschland braucht jüdischen Religionsunterricht

 
 
Hentrich und Hentrich Verlag Berlin
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im September 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 80 Seiten
978-3-95565-342-2 (ISBN)
 
Es ist kein neues Fach. Neu ist nur die Debatte über Jüdische Religionslehre als allgemeines Schulfach. In Zusammenarbeit mit jüdischen Gemeinden und Religionslehrern haben einige Schulministerien entsprechende Lehrpläne entwickelt. Das heutige Schlagwort heißt "kompetenzorientiert". Innerjüdisch besteht die Herausforderung darin, wie durch kompetenzorientierten Unterricht die Pluralität des Judentums den Schülerinnen und Schülern dahingehend vermittelt wird, eigenständig mit der jüdischen Tradition umgehen und ihr religiöses Selbstverständnis gestalten zu können. Gegenüber der allgemeinen Gesellschaft stellt sich wiederum die Frage, wie der jüdische Religionsunterricht die Schülerinnen und Schüler befähigt, selbstbewusst ihr Judentum als Teil einer multireligiösen und pluralistischen Wirklichkeit zu leben. Zu diesen Fragen nehmen Bruno Landthaler, Mitherausgeber der Kinder-Tora "Erzähl es deinen Kindern", und Rosa Rappoport, Mitverfasserin des Lehrplans in Nordrhein-Westfalen, im Gespräch mit Elisa Klapheck Stellung.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • mit Klappen
  • Höhe: 200 mm
  • |
  • Breite: 131 mm
  • |
  • Dicke: 10 mm
  • 140 gr
978-3-95565-342-2 (9783955653422)
ist liberale Rabbinerin in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, promovierte Philosophin und Professorin für Jüdische Studien am Zentrum für Komparative Theologie in Paderborn. Sie engagiert sich für eine religiöse Erneuerung des Judentums und bezieht dabei die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftsethischen Herausforderungen der Gegenwart mit ein. Hierzu hat sie zahlreiche Artikel und Aufsätze sowie mehrere Bücher im Programm von Hentrich & Hentrich verfasst und herausgegeben.
"Die drei Autorinnen und Autoren haben zahlreiche Anknüpfungspunkte vorgelegt, die sowohl für die Diskussion innerhalb der jüdischen Gemeinden als auch bei den Fragen schulischer religiöser Bildung von großer Bedeutung sind. Über den schulischen Religionsunterricht wird in Deutschland gegenwärtig stark debattiert. Dass die jüdische Stimme auch gehört wird und innerhalb des pluralistischen Systems einen wichtigen Beitrag leisten kann, ist ein bedeutender Ertrag dieser Schrift." rpi-virtuell, 14. November 2019

"In einer Gesellschaft, die sich auch religiös immer mehr pluralisiert, kann die Lektüre dieser Streitschrift überaus anregend sein und Argumentationshilfe bieten für den weiteren bildungspolitischen Diskurs." Kontakt - Informationen zum Religionsunterricht im Bistum Augsburg, 15/2020

Sofort lieferbar

9,90 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb