Wenn Mama das Geld verdient

Familienernährerinnen zwischen Prekarität und neuen Rollenbildern
 
 
edition sigma (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Juni 2012
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 447 Seiten
978-3-8360-8739-1 (ISBN)
 
Das lange für (West-)Deutschland charakteristische männliche Familienernährermodell war mit der Herausbildung polarisierter Geschlechterbilder verknüpft: Wurde das Leitbild des Mannes dadurch bestimmt, dass er durch Erwerbsarbeit den Lebensunterhalt der Familie erwirtschaftete, dominierte die Zuständigkeit für Fürsorge und Hausarbeit das Bild der Frau. Doch dies ist längst nicht mehr für alle Familien Realität: Inzwischen erwirtschaftet in Deutschland in jedem fünften Familienhaushalt eine Frau den überwiegenden Teil des Haushaltseinkommens und trägt als »Familienernährerin« die finanzielle Hauptverantwortung für ihre Familie. Die Autorinnen gehen in dieser Studie den Lebensrealitäten westdeutscher Familienernährerinnen detailliert nach. Gestützt auf umfangreiche empirische Analysen machen sie deutlich, dass Frauen ihre Familien überwiegend unter schwierigen Bedingungen »ernähren« und sich mit Arbeitsmarktstrukturen und Rollenbildern konfrontiert finden, die Frauen nach wie vor die Verantwortung für Haus- und Familienarbeit zuschreiben und sie auf dem Arbeitsmarkt nur als Zuverdienende sehen. Die Folge ist oft eine »Prekarität im Lebenszusammenhang« - nur für wenige Frauen bzw. Paare entfalten sich mit dem »Rollentausch« emanzipatorische Potenziale.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 21 cm
  • |
  • Breite: 14.8 cm
  • 590 gr
978-3-8360-8739-1 (9783836087391)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

27,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb