»Einander zu ereignen«

Rilkes diskrete Phänomenologie der Begegnung
 
 
Karl Alber Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 18. Mai 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 160 Seiten
978-3-495-49132-4 (ISBN)
 
In seinem Gedichtzyklus »Entwürfe aus zwei Winterabenden« (1924) bezeichnete Rainer Maria Rilke die Sinngestalt der Begegnung, wie sie sich seiner Dichternatur offenbarte, als »den unbeschreiblichen Bezug«. Das vorliegende Buch wählt Rilkes »Poetik der Begegnung« (M. Petit) zum Gegenstand einer »arbeitsamen«, »diskreten« Phänomenologie, die die Ansätze von F.J.J. Bujtendijk, O.F. Bollnow und R. Guardini aufnimmt und weiterführt.

Inhaltsverzeichnis:
I. Zögerndes
II. Ein Präludium
III. Empfängnis
IV. Anmut
V. Die Unbekannte
VI. Segen
VII. Reine Oktave
VIII. Vis magica
Ausklang
1. Auflage
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 215 mm
  • |
  • Breite: 135 mm
978-3-495-49132-4 (9783495491324)

Guy van Kerckhoven, Jahrgang 1951, ist seit 2015 emeritierter Prof. für Philosophie der Katholieke Universiteit Leuven. Er hat (mit H. Ebeling und J. Holl) Finks VI. Cartesianische Meditation sowie die drei Bände Epilegomena zu I. Kants Kritik der reinen Vernunft (Eugen Fink Gesamtausgabe, Band 13) ediert. Mit Axel Ossenkop und Rainer Fink hat er den Bildband Eugen Fink. Lebensbild des Freiburger Phänomenologen (2015) herausgegeben.


Noch nicht erschienen

ca. 29,00 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen