Kulturtransfer und Verlagsarbeit

Suhrkamp und Osteuropa
 
 
Wilhelm Fink (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Mai 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • VIII, 248 Seiten
978-3-7705-6409-5 (ISBN)
 
Profit oder Engagement? Bücher aus Osteuropa im Suhrkamp-VerlagsprogrammDer angloamerikanische Raum war bedeutender, der französische und der lateinamerikanische auch. Wie wichtig aber waren Bücher aus Osteuropa für den Suhrkamp-Verlag zwischen 1950 und 2000? Vor allem von Mitte der sechziger bis Mitte der achtziger Jahre war Suhrkamp ein Leitmedium in der deutschen Verlagslandschaft, ein Haus, das für sich programmatisch in Anspruch nahm, "mit zeitdiagnostischer Sinnlichkeit" zu operieren und so geistige, gesellschaftliche, kulturelle Veränderungen abzubilden und zu repräsentieren. Ab wann und warum engagierte man sich im Bereich der russischen, polnischen oder tschechischen Literatur?
2019
  • Deutsch
  • Paderborn
  • |
  • Deutschland
Verlag Wilhelm Fink
  • Für Beruf und Forschung
  • 9 farbige Abbildungen, 2 s/w Tabellen, 4 s/w Zeichnungen
  • |
  • 9 farbige Abbildungen, 4 s/w Grafiken, 2 s/w. Tab
  • Höhe: 237 mm
  • |
  • Breite: 156 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 447 gr
978-3-7705-6409-5 (9783770564095)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dirk Kemper ist Inhaber des Thomas-Mann-Lehrstuhls für Deutsche Philologie an der RGGU Moskau.Natalia Bakshi ist stellvertretende Leiterin des Thomas-Mann-Lehrstuhls für Deutsche Philologie an der RGGU Moskau.Pawel Zajas ist Professor für niederländische und südafrikanische Studien an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen.

Sofort lieferbar

79,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb